+
Lufthansa fürchtet rote Zahlen und arbeitet an einem Sparprogramm.

Lufthansa will sparen 

Seeheim - Kurzarbeit und weitere Streckenstreichungen im Passagiergeschäft - die Deutsche Lufthansa plant nach ihrer jüngsten Gewinnwarnung ein Sparprogramm.

Kurzarbeit und Krisenregelungen für die Mitarbeiter seien in Vorbereitung, heißt es in einer Präsentation von Finanzvorstand Stephan Gemkow zum Investorentag am Donnerstag in Seeheim.

Seit Mai 2008 gilt bereits ein Einstellungsstopp. Die Lufthansa fürchtet rote Zahlen im operativen Geschäft und arbeitet derzeit an einem verschärften Sparprogramm.

Auch beim Flugangebot fasst der Vorstand weitere Kürzungen in zweistelliger Höhe ins Auge. Auf der Kurzstrecke könne die Kapazität um bis zu 11 Prozent, auf der Langstrecke um bis zu 8 Prozent zusammengestrichen werden, geht aus der Präsentation von Konzernstratege Harald Deprosse hervor. Bis jetzt sei das Angebot für 2009 bereits um 1,6 Prozent zusammengestrichen worden, besonders stark bei den Fernverbindungen. Rechnet man die neue Tochter Lufthansa Italia heraus, liegen die Streichungen sogar bei 2,4 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.