Luftverkehr: historisches Minus bei Passagieren

Wiesbaden - Der deutsche Luftverkehr hat im Krisenjahr 2009 bei den Passagierzahlen den größten Einbruch seiner Geschichte verzeichnet.

Die Zahl der Flugreisenden auf deutschen Flughäfen sank im vergangenen Jahr um 4,5 Prozent oder 7,5 Millionen auf 158,2 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch berichtete. Die Passagierzahlen auf Inlandsflügen gingen um 4,5 Prozent auf 23,7 Millionen zurück - und sanken damit genauso stark wie die Zahl der Fluggäste im internationalen Verkehr.

In den vergangenen 20 Jahren hatte der Passagier-Luftverkehr den Angaben zufolge die Vorjahreswerte erst dreimal verfehlt, zuletzt 2001 und 2002 nach den Terroranschlägen in den USA. 2001 war die Zahl der Flugreisenden in Deutschland um 2,5 Prozent und 2002 nochmals um 3,3 Prozent gesunken. Mit einem Minus von 3,8 Millionen Passagieren war damals der bis 2009 deutlichste Einbruch verzeichnet worden.

Wie die Bundesstatistiker weiter mitteilten, reisten zum Jahresende wieder mehr Menschen über deutsche Flughäfen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte im vierten Quartal 2009 ein leichtes Plus von 0,4 Prozent erreicht werden. Damit setzte sich der Erholungsprozess fort. Das Minus im Vorjahresvergleich von 10,0 Prozent im ersten Vierteljahr ging im zweiten Quartal auf 6,0 Prozent zurück. Von Juli bis September 2009 schrumpfte es auf 3,3 Prozent.

Bei den Auslandsflügen in europäische Länder war der Rückgang mit einem Minus von 5,1 Prozent auf 103,0 Millionen Passagiere stärker als bei Langstreckenflügen. Mit 31,5 Millionen starteten und beendeten 2,8 Prozent weniger Fluggäste in Deutschland ihre Reisen auf andere Kontinente.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
London/München - Theresa May hat einen „harten Brexit“ angekündigt. Doch was genau bedeutet das für Bayern? Und welches Unternehmen trifft es im Freistaat besonders …
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat während der Brexit-Rede von Großbritanniens Premierministerin Theresa May anfängliche Verluste deutlich reduziert. Das Minus belief …
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein

Kommentare