+
Die Arbeitgeber kritisierten die Warnstreiks als unverhältnismäßig. Foto: Ole Spata

Luftverkehr normalisiert sich nach Warnstreiks wieder

Stuttgart (dpa) - Die Lage am Stuttgarter Flughafen hat sich am Morgen nach dem 24-stündigen Warnstreik des Sicherheitspersonals normalisiert. Es gebe keine Verspätungen, sagte ein Airportsprecher.

Um Mitternacht hatten die Luftsicherheitsassistenten ihren Ausstand wegen der Forderung nach höheren Löhnen wie auch ihre Kollegen in Hamburg und Hannover beendet. Rund 30 Flüge von und nach Stuttgart fielen aus, es kam zu stundenlangen Wartezeiten. Etwa 12 000 abfliegende Passagiere waren betroffen.

In Hamburg, wo noch deutlich mehr Reisende auf ihre Flüge warteteten, hatte zwischenzeitlich die Polizei die Flughafeneingänge wegen Überfüllung abgeriegelt. Der Flughafen stellte sich nach den Worten einer Sprecherin für Dienstag auf mehr Passagiere ein, etwa wegen Umbuchungen auf die nächstmögliche Maschine. Die Gewerkschaft Verdi plant im festgefahrenen Tarifkonflikt zunächst keine weiteren Warnstreiks.

Die Dienstleistungsgewerkschaft wollte mit der Aktion den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen, um im Tarifkonflikt in der Sicherheitsbranche eine bessere Bezahlung zu erreichen. Die Arbeitgeber kritisierten die Warnstreiks als unverhältnismäßig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck
Der Zeitplan zur Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Oktober 2020 gerät weiter unter Druck.
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.