+
Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat dem Atomforum „Lug und Trug“ vorgeworfen.

„Lug und Trug“: Heftige Gabriel-Attacke auf  Atomforum

Berlin - Bundesumweltminister Sigmar Gabr iel ( SPD ) hat das Atomforum zu dessen 50-jährigen Bestehen scharf attakiert und der Organisstion „Lug und Trug“ vorgeworfen.

“50 Jahre Atomforum - das bedeutet ein halbes Jahrhundert Lug und Trug“, erklärte Gabriel am Mittwoch in Berlin . Er fügte hinzu: “Die Propagandazentrale der Atomkonzerne steht wie kaum eine andere Institution für das bewusste Verschweigen, Verdrängen und Verharmlosen der Gefahren, die mit der kommerziellen Nutzung der Atomenergie verbunden sind.“

Der Richtungswechsel in der Energiepolitik, der Aufbruch in eine Energieversorgung ohne Öl und Atom - all das sei am Atomforum “nahezu spurlos vorbeigegangen“. “Das Deutsche Atomforum ist das lebende Fossil aus der Atomsteinzeit. Die Dinosauriertechnologie Atomkraft steht nicht vor einer Wiedergeburt, wie manche glauben machen wollen, sondern vor ihrem Ende“.

Mit dem absehbaren Abschalten des letzten Atomkraftwerks in Deutschland werde auch “das deutsche Atomforum dort landen, wo es hingehört: auf den Misthaufen der Geschichte“, ließ Gabriel in einer Pressemitteilung in Berlin verbreiten.

dpa/mol

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare