Lukratives Gastspiel:

- München - Nach knapp zwei Jahren hat der Finanzinvestor und frühere Mehrheitseigentümer Kohlberg Kravis Roberts (KKR) sein lukratives Engagement beim Triebwerkshersteller MTU beendet. Das verbliebene 29,3-Prozent-Paket sei an institutionelle Investoren veräußert worden, teilte die MTU Aero Engines Holding AG in München mit. KKR hatte MTU Anfang 2004 von Daimler-Chrysler übernommen und die Beteiligung beim Börsengang Mitte 2005 verringert.

Das Vorsteuerergebnis von MTU ist laut Mitteilung von zuletzt 172 Mio. Euro um mehr als 30 Prozent gestiegen. "Mit der vollständigen Eigenständigkeit als börsennotiertes Unternehmen hat die MTU ein wesentliches Ziel erreicht", sagte MTU-Chef Udo Stark. Der MTU-Aktienkurs stieg gestern um zwischenzeitlich mehr als sieben Prozent. Für KKR hat sich das Engagement ausgezahlt. Die US-Investoren hatten 1,45 Milliarden Euro an Daimler-Chrysler bezahlt und einen Großteil dieser Summe über das Unternehmen fremdfinanziert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berichte: Deutsche Messe vor Führungswechsel
Überraschung bei der Deutschen Messe: Treffen noch unbestätigte Berichte zu, muss der bisherige Vorstandschef Wolfram von Fritsch seinen Hut nehmen. Der als Sanierer …
Berichte: Deutsche Messe vor Führungswechsel
Unterhaltungselektronik mit kräftigem Umsatzplus
Frankfurt/Nürnberg/Köln (dpa) - Der Umsatz mit Verbraucherelektronik hat vor allem mit einem kräftigen Plus bei TV-Geräten und Settop-Boxen im ersten Quartal um 3,1 …
Unterhaltungselektronik mit kräftigem Umsatzplus
Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen
Der morgendliche "Coffee to go" vieler Menschen sorgt für immer größere Müllberge. Bundesweit landen jährlich fast drei Milliarden Pappbecher und Deckel in der Tonne. …
Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen
Frankfurt: Billigflug-Streit mit Lufthansa schwelt weiter
Entgegen früherer Ankündigungen streiten sich Flughafenbetreiber Fraport und sein Hauptkunde Lufthansa weiter über Rabatte für Billigflieger. Wie soll das deutsche …
Frankfurt: Billigflug-Streit mit Lufthansa schwelt weiter

Kommentare