Lust auf Bier geht jährlich zurück

Wiesbaden - Die Bundesbürger haben 2009 weniger Bier getrunken als im Vorjahr. Der Absatz einheimischer Brauereien und Bierlager ging um 2,8 Prozent auf 100 Millionen Hektoliter zurück.

Das Statistische Bundesamt teilte den anhaltenden Abwärtstrend am Donnerstag mit: Seit Jahren haben die Deutschen weniger Bierdurst. Einzig im Jahr der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 war der Absatz leicht gestiegen. Auch Bier-Mischungen mit Cola oder Säften, mit denen die Branche sich gegen den Absatzrückgang stemmt, gingen 2009 zurück - mit 3,1 Prozent sogar stärker als der Gesamtmarkt.

Das Lieblings-Bier der Deutschen

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

Der Inlandsverkauf machte 2009 demnach einen Anteil von 85,9 Millionen Hektolitern aus - das waren 2,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Am schlechtesten schnitt der Verkauf im EU-Ausland ab: Die Statistiker berechneten einen Rückgang von 7,9 Prozent. Auch in der übrigen Welt war deutsches Bier weniger gefragt (minus 4,6 Prozent). Die Beschäftigten der Brauereien sorgten über den sogenannten Haustrunk ebenfalls für weniger Absatz als im Vorjahr (minus 4,2 Prozent). Der Bierabsatz war nach Angaben der Statistikbehörde in den beiden Bundesländern mit den meisten Einwohnern am höchsten, in Nordrhein-Westfalen (24,2 Prozent) und Bayern (22,3 Prozent).

Den höchsten Auslands-Absatz verzeichneten Brauereien und Bierlager mit Sitz in Niedersachsen und Bremen. Die Statistiker weisen darauf hin, dass sich alle Angaben zum regionalen Absatz nach dem Sitz des Steuerlagers richten. Alkoholfreie Biere und Malzgetränke sind in der Berechnung nicht enthalten.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Erfurt (dpa) - Das Mindestlohngesetz beschäftigt erneut das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Heute verhandeln die Bundesrichter darüber, ob Geringverdiener einen Anspruch …
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch

Kommentare