+
Die Illustration zeigt ein Raumschiff, das sich einem erdnahen Asteroiden nähert. Foto: Planetary Resources

Rohstoffe im All

Luxemburg will Bergbau im Weltraum per Gesetz regeln

Luxemburg (dpa) - Die Regierung Luxemburgs hat ein Gesetz über den Abbau von wertvollen Rohstoffen auf Asteroiden und anderen Himmelskörpern vorgelegt.

Das Gesetz, das Anfang kommenden Jahres in Kraft treten soll, regele nicht das Eigentum an Himmelskörpern, sondern lediglich das Eigentum an dort abgebauten Materialien, sagte Wirtschaftsminister Etienne Schneider am Freitag in Luxemburg vor Journalisten. "Ziel ist es, Unternehmen und Investoren ein sicheres rechtliches Umfeld zu schaffen", sagte er. Das Gesetz befinde sich damit im Einklang mit dem Weltraumvertrag (1967), der Eigentum an anderen Himmelskörpern verbietet.

Mit dem Gesetz - dem ersten in Europa und dem zweiten weltweit nach den USA - hofft Luxemburg zum europäischen Zentrum von Forschung und Entwicklung für den Weltraum-Bergbau zu werden. Zunächst werde es vor allem darum gehen, beispielsweise Wasser zur Verwendung im All zu fördern. Erst sehr viel später werde man möglicherweise auch Material zur Erde bringen.

Laut Schneider haben die beiden führenden US-Firmen auf diesem Gebiet, Deep Space Industries und Planetary Resources, bereits mit dem Aufbau ihrer Europa-Niederlassungen in Luxemburg begonnen. 20 weitere Unternehmen seien interessiert. Luxemburg hoffe auf die Mitwirkung anderer Länder: In der kommenden Woche will Schneider darüber mit seinem deutschen Kollegen Sigmar Gabriel (SPD) sprechen.

Dem Gesetz zufolge werden Lizenzen nur für einzelne Missionen erteilt, nicht an Unternehmen. Solche Missionen dürfen keinen militärischen Zwecken dienen. Lizenzen können von in Luxemburg registrierten Firmen beantragt werden, die Nationalität der Eigentümer spielt keine Rolle.

Space Resources

Planetary Resources

Deep Space Industries

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare