Thomas Tuchel ist nicht mehr Trainer von Borussia Dortmund

Thomas Tuchel ist nicht mehr Trainer von Borussia Dortmund

Aktienverkauf soll 900 Millionen Dollar einbringen

Luxus-Autobauer Ferrari startet an der Börse

New York - Luxus-Autobauer Ferrari will beim Gang an die New Yorker Börse bis zu 894,4 Millionen Dollar (787,2 Mio Euro) erlösen.

Das Unternehmen kündigte am Freitag in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht an, 17,2 Millionen Aktien öffentlich anbieten zu wollen. Die Spanne für den Ausgabepreis liege zwischen 48 und 52 Dollar. Insgesamt bewertet sich Ferrari mit bis zu 9,82 Milliarden Dollar (8,62 Mrd Euro). Es werden allerdings nur maximal zehn Prozent der Firma verkauft.

Die Papiere werden an der New York Stock Exchange (NYSE) unter dem Kürzel „RACE“ gelistet. Bislang hält der italienisch-amerikanische Mutterkonzern Fiat Chrysler Automobiles FCA die überwiegende Mehrheit an dem Unternehmen, der Rest gehört Piero Ferrari, dem Sohn von Unternehmensgründer Enzo. Der Börsengang war lange angekündigt gewesen, bereits im Juli wurden die ersten Unterlagen eingereicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU will kostenlose Hotspots auf den Weg bringen
Gratis-Internet im Bahnhof, in der Bücherei oder auf dem Marktplatz? Sehr praktisch für Nutzer, die beim Handy-Datenverbrauch sparen wollen oder den Laptop dabei haben. …
EU will kostenlose Hotspots auf den Weg bringen
Ferdinand Piëch tritt beim Porsche-Aktionärstreff auf
Jahrzehntelang war er eine, vielleicht sogar die prägende Figur in der deutschen Autobranche: Ferdinand Piëch. Der Enkel des Firmengründers und VW-Käfer-Entwicklers …
Ferdinand Piëch tritt beim Porsche-Aktionärstreff auf
Trotz sinkender Ticketpreise: Ryanair legt weiter zu
Das Geschäft mit dem Fliegen ist ein harter Wettbewerb. Das merkt auch der Billigflieger Ryanair. Die Iren haben aber Ideen, wie sie ihr Geschäft weiter ausbauen.
Trotz sinkender Ticketpreise: Ryanair legt weiter zu
NordLB will fast jede fünfte Stelle streichen
Die weltweite Krise im Geschäft mit Schiffskrediten trifft die NordLB hart - ein Milliardenverlust im Vorjahr war die Folge. Jetzt stellt sich die Bank neu auf. Das …
NordLB will fast jede fünfte Stelle streichen

Kommentare