Aktienverkauf soll 900 Millionen Dollar einbringen

Luxus-Autobauer Ferrari startet an der Börse

New York - Luxus-Autobauer Ferrari will beim Gang an die New Yorker Börse bis zu 894,4 Millionen Dollar (787,2 Mio Euro) erlösen.

Das Unternehmen kündigte am Freitag in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht an, 17,2 Millionen Aktien öffentlich anbieten zu wollen. Die Spanne für den Ausgabepreis liege zwischen 48 und 52 Dollar. Insgesamt bewertet sich Ferrari mit bis zu 9,82 Milliarden Dollar (8,62 Mrd Euro). Es werden allerdings nur maximal zehn Prozent der Firma verkauft.

Die Papiere werden an der New York Stock Exchange (NYSE) unter dem Kürzel „RACE“ gelistet. Bislang hält der italienisch-amerikanische Mutterkonzern Fiat Chrysler Automobiles FCA die überwiegende Mehrheit an dem Unternehmen, der Rest gehört Piero Ferrari, dem Sohn von Unternehmensgründer Enzo. Der Börsengang war lange angekündigt gewesen, bereits im Juli wurden die ersten Unterlagen eingereicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kaeser: Einschnitte nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel
Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen …
Kaeser: Einschnitte nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel
Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst
Mit einem aktuellen Angebot bringt der Discounter Lidl deutsche Landwirte in Rage. Sie befürchten große Gefahren.
Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle

Kommentare