Aktienverkauf soll 900 Millionen Dollar einbringen

Luxus-Autobauer Ferrari startet an der Börse

New York - Luxus-Autobauer Ferrari will beim Gang an die New Yorker Börse bis zu 894,4 Millionen Dollar (787,2 Mio Euro) erlösen.

Das Unternehmen kündigte am Freitag in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht an, 17,2 Millionen Aktien öffentlich anbieten zu wollen. Die Spanne für den Ausgabepreis liege zwischen 48 und 52 Dollar. Insgesamt bewertet sich Ferrari mit bis zu 9,82 Milliarden Dollar (8,62 Mrd Euro). Es werden allerdings nur maximal zehn Prozent der Firma verkauft.

Die Papiere werden an der New York Stock Exchange (NYSE) unter dem Kürzel „RACE“ gelistet. Bislang hält der italienisch-amerikanische Mutterkonzern Fiat Chrysler Automobiles FCA die überwiegende Mehrheit an dem Unternehmen, der Rest gehört Piero Ferrari, dem Sohn von Unternehmensgründer Enzo. Der Börsengang war lange angekündigt gewesen, bereits im Juli wurden die ersten Unterlagen eingereicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Fusionspläne
Duisburg (dpa) - Betriebsrat und IG Metall haben ain Bochum zu einer Großdemonstration gegen die Stahl-Fusionspläne von Thyssenkrupp aufgerufen.
Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Fusionspläne
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf

Kommentare