+
Zu Richemont gehören unter anderem Cartier und A. Lange & Söhne. Foto: Richemont/Yves-Andre.Ch

Luxus-Konzern Richemont plant Stellenabbau

Bellevue (dpa) - Der Luxusgüterhersteller Richemont plant angesichts von Schwierigkeiten auf dem Uhrenmarkt den Abbau von bis zu 350 Stellen in der Schweiz.

Eine Sprecherin des Unternehmens, zu dem unter anderem die Marken IWC, Cartier und A. Lange & Söhne gehören, bestätigte am Samstag einen Bericht der Schweizer Zeitung "Le Temps". Richemont ist damit der erste große Schweizer Uhrenhersteller, der Stellen streichen will. Die Maßnahme sei eine Reaktion auf den Absatzrückgang der Uhrenbranchen, aber auch auf den starken Franken, der die Uhren etwa in China oder den USA teurer macht.

Zuvor hatten bereits einige Zulieferbetriebe der Uhrenindustrie in der Schweiz den Abbau von Arbeitsplätzen angekündigt. Der Export von Uhren aus der Schweiz war im vergangenen Jahr um 8 Prozent zurückgegangen und summierte sich auf noch rund 1,5 Milliarden Franken (1,36 Milliarden Euro). Richemont beschäftigt weltweit rund 30 000 Menschen, 9000 davon in der Schweiz.

Der Branche macht zusätzlich die wachsende Bedeutung von sogenannten Smartwatches zu schaffen. 2015 überholte der Absatz der Computeruhren erstmals die Verkäufe der traditionsreichen Schweizer Industrie. Dafür habe die Computer-Uhr von Apple eine Schlüsselrolle gespielt, die bei den Smartwatches inzwischen einen Marktanteil von 63 Prozent erreiche, erklärte jüngst die Analysefirma Strategy Analytics.

Le Temps report (French)

Swiss watch export statistics

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit bei VW um Umsetzung von Reformprogramm beigelegt
In den vergangenen Wochen gab es mal wieder Zoff bei Volkswagen. Betriebsrat und Management haben sich nun über offene Fragen geeinigt.
Streit bei VW um Umsetzung von Reformprogramm beigelegt
BGH: Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen
Karlsruhe - Zur umstrittenen Kündigung gut verzinster älterer Bausparverträge durch die Bausparkassen hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag sein Urteil gesprochen.
BGH: Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen
Einkäufe über das Internet boomen wie noch nie
Wohin geht der Handel in Deutschland? Ins Internet, wenn man dem Branchenverband der Versandhändler glauben darf. Er verkündet immer höhere Wachstumszahlen und glaubt, …
Einkäufe über das Internet boomen wie noch nie
Apple geht in Klage EU-Steuerentscheidung massiv an
Cupertino (dpa) - Apple greift die milliardenschwere Steuernachzahlung in Irland in seiner Klage beim EU-Gericht auf breiter Front an.
Apple geht in Klage EU-Steuerentscheidung massiv an

Kommentare