+
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) fordert mit Nachdruck gleiche Löhne für Männer und Frauen. Der im Grundgesetz verankerte Auftrag zur Gleichberechtigung müsse ernstgenommen. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Maas fordert gleiche Löhne für Männer und Frauen

Hannover (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas fordert angesichts des "Equal Pay Day" an diesem Samstag mit Nachdruck gleiche Löhne für Männer und Frauen. Der im Grundgesetz verankerte Auftrag zur Gleichberechtigung müsse ernstgenommen werden, schrieb der SPD-Politiker in einem Gastbeitrag für das Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Es sei wichtig, "alles dafür zu tun, damit Lohngerechtigkeit und der Grundsatz "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit" endlich Wirklichkeit werden".

Obwohl Frauen so gut ausgebildet seien wie nie zuvor, "bekommen sie im Durchschnitt 22 Prozent weniger Lohn als Männer", kritisierte der Minister. Insbesondere "alte Männer und männlich dominierte Lobbyverbände" behaupteten, dass es keine Gerechtigkeit bei den Löhnen geben könne. "Ich finde das peinlich", schrieb Maas. "Wir leben nicht mehr im Biedermeier, sondern im 21. Jahrhundert."

Maas verwies auf ein von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) vorbereitetes Gesetz. Damit sollen Unternehmen verpflichtet werden, die Kriterien für Lohnhöhen von Männern und Frauen offen zu legen. Dies sei "ein großer Schritt für mehr Lohngerechtigkeit".

Der "Equal Pay Day" - der "Tag für gleiche Bezahlung" - stammt aus den USA und war erstmals 2008 auf Initiative der Business and Professional Women (BPW) Germany in Deutschland durchgeführt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air-Berlin-Verwalter will Milliarden-Zahlung von Etihad
Wer ist verantwortlich für die Air-Berlin-Pleite? Nach Einschätzung des Insolvenzverwalters hat der Großaktionär Etihad zu unvermittelt den finanziellen Stecker gezogen. …
Air-Berlin-Verwalter will Milliarden-Zahlung von Etihad
Deutsche Bahn: Weselskys GDL erklärt Verhandlungen für gescheitert - schlechte Nachricht für alle Kunden
Nach dem Warnstreik erst einmal Entspannung: Die Gewerkschaft EVG und die Bahn verhandeln wieder. Doch die Lokführer erklären ihre Tarifverhandlungen für gescheitert. 
Deutsche Bahn: Weselskys GDL erklärt Verhandlungen für gescheitert - schlechte Nachricht für alle Kunden
China setzt Sonderabgaben auf Autoimporte aus den USA aus
Nach dem "Waffenstillstand" im Handelskrieg mit den USA rüstet China ab: Die Sonderabgaben auf Autos aus den USA werden vorerst wieder aufgehoben. Davon profitieren vor …
China setzt Sonderabgaben auf Autoimporte aus den USA aus
Weitere Massenklage gegen Lkw-Kartell in München eingereicht
München/Frankfurt (dpa) - Am Landgericht in München ist eine weitere Massenklage von rund 3800 betroffenen Unternehmen des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Weitere Massenklage gegen Lkw-Kartell in München eingereicht

Kommentare