+
Preisfrage: Um faire Konditionen für Altgold zu erhalten, sollten man mehrere Angebote vergleichen

Edelmetall so teuer wie nie zuvor

So machen Sie aus Altgold Bares

Gold ist so teuer wie nie zuvor. Eine verlockende Chance für Privatleute, abgelegten oder kaputten Schmuck, Zahngold, Münzen, Tafelsilber, Leuchter oder auch das ungeliebte Familien-Erbstück zu Geld zu machen. Wir erklären, worauf Sie dabei achten sollten.

Momentan wird Gold zu Höchstpreisen um 1180 Dollar pro Feinunze (31,1 Gramm) gehandelt. Das erfreut nicht nur manchen Spekulanten und Goldanleger. Auch wer Altgold zu Barem machen will, kann den historischen Preis des Edelmetalls nutzen. Mit dem Verkauf eines 35 Gramm schweren Armbands aus 585er Gelbgold (das entspricht gut 20 Gramm Feingold) lassen sich derzeit ungefähr 390 Euro verdienen. Eine schwere Kette, die 1970 einmal 600 D-Mark gekostet hat, kann heute über 650 Euro einbringen, je nach Goldgehalt und Gewicht. Ein Goldring kann um die 55 Euro hergeben. Kann, muss aber nicht.

Nicht jeder Ankäufer von Gold bietet faire Preise, nicht alle sind seriös. Wer seinen kleinen Schatz optimal verkaufen will, sollte auf keinen Fall beim erstbesten Angebot zuschlagen, rät Falk Murko von der Stiftung Warentest. Wer nicht höllisch aufpasst, wird mit bis zu 80 Prozent weniger abgespeist als eigentlich möglich wäre, wie Dominik Lochmann von der Scheideanstalt ESG Edelmetallservice in Rheinstetten bei Karlsruhe berichtet.

Juweliere, Pfandhäuser, Internet-Aufkäufer sowie „fliegende“ Goldhändler, die sich auf Zeit in Läden einmieten, kaufen meist zu völlig unterschiedlichen Preisen an. Gesetzliche Vorgaben gibt es nicht. Oft wird der Wert der Preziosen nur geschätzt. Nicht einmal bei Juwelieren gibt es eine Garantie auf Top-Preise, räumt Joachim Dünkelmann vom Bundesverband der Juweliere ein. Sein Rat: immer mindestens ein zweites Angebot einholen.

Aber wo lassen sich Schätze am besten verkaufen? Direkt bei den Scheideanstalten, betont Verbraucherschützer Murko. Diese Firmen sind zum Teil seit mehr als 100 Jahren spezialisiert auf die Rückgewinnung von Edelmetallen. Nur Scheideanstalten sind in der Lage, Preziosen einzuschmelzen und die unedlen von den edlen Metallen zu trennen. Deshalb landet bei diesen Experten ohnehin sämtliches Altmaterial, das Zwischenhändler wie Juweliere, Pfandhäuser oder Goldagenturen von den Privatleuten angekauft haben – um es schließlich selbst mit Gewinn an die Schmelzbetriebe weiterzureichen. Wer mehrere Altgold-Stücke zu verkaufen hat, nicht nur einen einzigen Ring oder Goldzahn, kann sich deshalb den Umweg über Zwischenhändler sparen. In den Scheideanstalten seien in der Regel die fairsten Marktpreise zu erzielen, erklärt Murko. Häufig wird der Goldpreis täglich für die Kundschaft aktualisiert, manchmal sogar zwei Mal am Tag.

Der Preis hängt auch vom tatsächlichen Goldanteil in einem Schmuckstück ab. Der Stempel auf Schmuck oder etwa Silberbesteck gibt Aufschluss über die Metall-Legierung. Der erzielbare Gewinn könne so selbst grob überschlagen werden, so Lochmann. Den Wert von nicht standardisierten Zahngoldlegierungen dagegen kann nur eine exakte Analyse bringen. Geschätzte Preise vom Zwischenhändler „gehen immer von der schlechtestmöglichen Legierung aus“, erläutert Lochmann.

Viele Scheideanstalten lassen sich den Schmuck der Bürger auf dem Postweg versichert zuschicken. Einige Firmen akzeptieren Material erst ab Mengen von 50 bis 100 Gramm aufwärts. Größere Mengen Schmuck oder etwa schweres, vielteiliges Silberbesteck werden meist kostenfrei abgeholt. Wer nur eine Kette oder einige Stücke Zahngold zu verkaufen hat, für den lohnt sich der Postweg zur Scheideanstalt in der Regel nicht. In diesen Fällen sei es besser, sich an einen Juwelier des Vertrauens zu wenden, meint Murko. Aber auch da gilt: Immer Vergleichsangebote einholen. Von unbekannten Händlern sollten Verkäufer am besten komplett die Finger lassen.

Berrit Gräber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare