+
Beim Poststreik ist kein Ende in Sicht.

Kein Ende in Sicht

Poststreik: Wer macht den ersten Schritt?

Bonn - Im Tarifkonflikt bei der Post bleiben die Fronten verhärtet. Verdi und Management zeigen jeweils auf den anderen und fordern die Rückkehr an den Verhandlungstisch und tragfähige Kompromisse.

Im Arbeitskampf bei der Deutschen Post gibt es keine Signale für Entspannung. Die Tarifpartner forderten am Mittwoch den jeweils anderen auf, den ersten Schritt zu tun und an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Es herrsche „totale Funkstille“, sagte ein Verdi-Sprecher am Mittwoch und kündigte eine weitere Ausweitung von Streikaktionen an.

Die Post forderte die Gewerkschaft auf, den Gesprächsfaden wieder aufzunehmen. Das Unternehmen sei jederzeit zu Verhandlungen bereit. Verdi habe die Gespräche abgebrochen, der Ball liege in ihrem Feld, betonte ein Postsprecher.

Die stellvertretende Verdi-Chefin Andrea Kocsis rief ihrerseits das Unternehmen erneut dazu auf, einen tragfähigen Kompromiss zur Lösung des Tarifkonflikts zu entwickeln. Verdi habe sich kompromissbereit gezeigt, das erwarte man auch von der Deutschen Post.

Um die negativen Folgen des Streiks bei der Zustellung abzufedern, springen unterdessen Großkunden dem Unternehmen zur Seite. Dazu gehörten unter anderem Versender und Versicherungen, bestätigte das Unternehmen einen Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom Mittwoch. Ein Unternehmenssprecher sprach von einer Geste und einem bemerkenswerten Signal.

Werbung für E-Postbrief

Für Aufregung sorgte zudem eine Anti-Streikkampagne der Deutschen Post. Dabei bewirbt das Unternehmen den E-Postbrief mit Sätzen wie „Das Gegenteil von Streik“ oder „Streikt nie: Ihr digitaler Postempfang“.

Am Mittwoch hatte die Gewerkschaft zusätzliche Postbeschäftigte in den Ausstand gerufen, bestreikt wurden dabei auch sechs Paketverteilzentren. Insgesamt befanden sich nach Angaben der Post 22.800 Beschäftigte im Dauerstreik. Bei einem Viertel der Briefsendungen und einem Drittel der verschickten Pakete rechnet die Post mit Verzögerungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen
PSA-Chef Tavares erneuert seine Kritik an ineffizienten Strukturen bei der neuen Konzerntochter Opel. Der Betriebsrat des Rüsselsheimer Autobauers wiederum weist mit dem …
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen

Kommentare