EZB macht künftige Zinsentscheidung von Finanzmarktkrise abhängig

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) macht künftige Zinsentscheidungen von den Auswirkungen der Turbulenzen an den Finanzmärkten abhängig. "Die Schwankungen an den Finanzmärkten und die Neueinschätzung von Risiken haben in den vergangenen Wochen zu einer erhöhten Unsicherheit geführt".

Deswegen benötige die Notenbank zusätzliche Daten, bevor sie Schlüsse für die künftige Geldpolitik ziehen könne, wie EZB-Präsident Jean-Claude Trichet auf einer Konferenz in Frankfurt weiter sagte. Am Donnerstag hatte der Rat der Europäischen Zentralbank wegen der Finanzkrise den Leitzins unverändert bei 4,0 Prozent gelassen.

Trichet deutete dabei an, dass sich die EZB die Tür für weitere Zinsschritte offen halten will. Es gebe zahlreiche Risiken für die Preisstabilität, sagte der EZB-Präsident. Dazu zählen die Währungshüter hohe Ölpreise, steigende Lebensmittelpreise und überzogene Lohnerhöhungen. Die Notenbank hat die Aufgabe, die Preise stabil zu halten und sieht dieses Ziel bei einer Inflationsrate unter zwei Prozent gewahrt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
YouTube ist die populärste Videoplattform. Google will darauf aufbauen, um mit einem neuen Musik-Streamingdienst Spotify und Apple Music Konkurrenz zu machen.
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr
Heidelberg/München (dpa) - Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale …
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.