Machtkampf bei VW

- Hannover - Erstmals seit dem Ausbruch des Machtkampfs um den Chefsessel bei Volkswagen haben sich die beiden Großaktionäre Porsche und Niedersachsen in den Streit eingeschaltet. Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff bekräftigte seine Unterstützung für eine Verlängerung des Vertrages von VW-Chef Bernd Pischetsrieder.

Auf die Frage, ob seine Unterstützung für Pischetsrieder noch stehe, antwortete Wulff in Hannover: "Ich wechsele meine Meinung nur, wenn Anlass dafür besteht, und ich sehe keinen Anlass." Porsche-Chef Wendelin Wiedeking wies unterdessen eigene Ambitionen auf den Chefsessel bei Europas größtem Autobauer von sich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister sprechen mit Siemens-Managern über Stellenabbau
Berlin (dpa) - Um die Zukunft der deutschen Siemens-Werke geht es heute Vormittag bei einem Treffen mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) in Berlin.
Minister sprechen mit Siemens-Managern über Stellenabbau
Stockender Turbo-ICE: Das sagen die ersten Fahrgäste
Mit bis zu 300 Stundenkilometern können Bahnfahrer jetzt von München nach Berlin rasen. Doch zum Start der neuen Turbo-Strecke gab es Pannen. Doch wie empfanden die …
Stockender Turbo-ICE: Das sagen die ersten Fahrgäste
WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
Illegale Fischerei, staatliche Zuwendungen an die Landwirtschaft und der weitgehend ungeregelte Boom des e-commerce liegen als Themen auf dem Verhandlungstisch in Buenos …
WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. Grund ist die Subventionierung des …
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"

Kommentare