Machtkampf bei VW

- Hannover - Erstmals seit dem Ausbruch des Machtkampfs um den Chefsessel bei Volkswagen haben sich die beiden Großaktionäre Porsche und Niedersachsen in den Streit eingeschaltet. Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff bekräftigte seine Unterstützung für eine Verlängerung des Vertrages von VW-Chef Bernd Pischetsrieder.

Auf die Frage, ob seine Unterstützung für Pischetsrieder noch stehe, antwortete Wulff in Hannover: "Ich wechsele meine Meinung nur, wenn Anlass dafür besteht, und ich sehe keinen Anlass." Porsche-Chef Wendelin Wiedeking wies unterdessen eigene Ambitionen auf den Chefsessel bei Europas größtem Autobauer von sich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Wohnen wird in den großen Städten immer teurer. Die Bürger müssen sich dabei gleichzeitig auf geringere Reallohnzuwächse einstellen - auch wegen der wieder etwas …
Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Die Solarworld-Insolvenz kurz vor der Messe Intersolar war eine schmerzhafte Nachricht für die Branche. Doch sie gibt sich zuversichtlich. Rund um Themen wie …
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen

Kommentare