Machtkampf bei VW

- Hannover - Erstmals seit dem Ausbruch des Machtkampfs um den Chefsessel bei Volkswagen haben sich die beiden Großaktionäre Porsche und Niedersachsen in den Streit eingeschaltet. Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff bekräftigte seine Unterstützung für eine Verlängerung des Vertrages von VW-Chef Bernd Pischetsrieder.

Auf die Frage, ob seine Unterstützung für Pischetsrieder noch stehe, antwortete Wulff in Hannover: "Ich wechsele meine Meinung nur, wenn Anlass dafür besteht, und ich sehe keinen Anlass." Porsche-Chef Wendelin Wiedeking wies unterdessen eigene Ambitionen auf den Chefsessel bei Europas größtem Autobauer von sich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Preisexplosion für Flugtickets: Kartellamt prüft Lufthansa
Seit der Air-Berlin-Pleite ist Fliegen innerhalb Deutschlands teurer geworden. Nach vielen Kundenbeschwerden nimmt das Bundeskartellamt die Preise der Lufthansa nun …
Preisexplosion für Flugtickets: Kartellamt prüft Lufthansa
BASF führt Gespräche mit größtem Konkurrenten in Deutschland
Nach zuletzt bekundetem Interesse an Bayer, hat BASF jetzt Gespräche über eine Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea bestätigt. Diese seien jedoch noch offen.
BASF führt Gespräche mit größtem Konkurrenten in Deutschland
Aus für Küchenbauer Alno - Pfullendorf unter Schock
Kein Investor will den Küchenbauer Alno übernehmen, damit ist das Ende besiegelt. Am Sitz in Pfullendorf strahlt die Sonne - doch für die verbliebenen Mitarbeiter ist es …
Aus für Küchenbauer Alno - Pfullendorf unter Schock
BASF prüft Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea
Bei der Fusionswelle in der Chemieindustrie hat BASF lange abseits gestanden. Das hat sich geändert. Nachdem das Unternehmen Interesse an Teilen von Bayer bekundet hat, …
BASF prüft Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea

Kommentare