+
Bei der Media Saturn Handelskette schwelt seit Jahren ein Machtkampf.

Eigentümer zerstritten

Machtkampf bei Media Saturn spitzt sich zu

Düsseldorf/Bad Wiessee - Bei Europas größter Elektronik-Handelskette fliegen die Fetzen. Die Eigentümer überziehen sich wechselseitig mit Vorwürfen. Den Geschäften hat das nicht gut getan.

Der seit Jahren schwelende Machtkampf bei Europas größter Elektronik-Handelskette Media Saturn spitzt sich zu. Minderheitseigner Erich Kellerhals griff am Dienstag den Mehrheitseigentümer Metro scharf an. Der Handelsriese verwalte die mit Gewinnrückgängen kämpfenden Elektronikmarktketten nur noch. Von unternehmerischer Führung könne eine Rede sein, schrieb Kellerhals in einer zweiseitigen Stellungnahme. Es fehle bei den mit deutlichen Gewinnrückgängen kämpfenden Handelsketten an Experimentierfreude und Mut zur Innovation.

Kellerhals wehrt sich gegen Machtverlust

Die Metro zahlte mit gleicher Münze zurück. Die Behauptungen und Beschuldigungen des Milliardärs seien „befremdlich“, sagte ein Sprecher des Handelsriesen. Denn es seien insbesondere der Vorstand der Metro und die Geschäftsführung der Media-Saturn-Holding gewesen, die gegen den erheblichen Widerstand von Kellerhals wichtige Entscheidungen zur Zukunftsfähigkeit der Elektronikketten durchgesetzt hätten. Kellerhals habe „lange genug die Ausrichtung von Media-Saturn auf eine sich verändernde Welt behindert und verzögert“. Die „diversen Eskapaden von Herrn Kellerhals“ seien schädlich für Media Saturn, rügte der Sprecher.

Der verbale Schlagabtausch ist ein neuer Höhepunkt in dem Kampf um die Macht bei Media Markt und Saturn, den sich Kellerhals und die Metro seit Jahren liefern. Kellerhals verfügt über eine Sperrminorität in der Gesellschafterversammlung. Um dieses Vetorecht zu schwächen, hatte die Metro 2011 einen Beirat für wichtige operative Weichenstellungen eingerichtet, in dem sie das Sagen hat. Hintergrund des Konflikts waren damals das schwache Internetgeschäft von Media-Saturn und ein Streit über die künftige Expansionsstrategie gewesen. Kellerhals wehrt sich seitdem erbittert gegen den Machtverlust.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin lässt an diesem Montag wieder Flüge ausfallen
Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin fallen am Montag erneut Flüge aus. Lesen Sie hier, welche Flughäfen betroffen sind und was Air Berlin für heute …
Air Berlin lässt an diesem Montag wieder Flüge ausfallen
Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung

Kommentare