+
Wie viel Regionalität darf sein bei nationalen Sendern? Unser Bild zeigt im Hintergrund Münchens Markuskirche.

Regionalisiert

TV-Werbung: Machtkampf auf dem Milliarden-Markt

  • schließen

München - Nationale TV-Sender wollen den regionalen Werbemarkt erobern. Für kleinere Verlage und lokale Sender könnte das verheerend wirken. Offenbar will die Landesmedienzentrale das Vorhaben abnicken.

Bruce Willis ballert sich auf Pro7 durch „Stirb langsam“, bis zur Werbepause. Dann kommt Tengelmann, beim Markt um die Ecke sind Gewürzgurken im Sonderangebot. Das ist (wenn man es mit den Film-Szenen nicht so genau nimmt) mittelfristig ein realistisches Szenario. Die Sendergruppe ProSiebenSat.1 will eine möglichst regionalisierte TV-Werbung in ihren nationalen Kanälen durchsetzen.

Bisher läuft die regionale Werbung im lokalen Rundfunk oder als Anzeige in den Regionalzeitungen. Grundsatz: Wer regional berichtet, soll sich auch aus regionalen Werbemärkten refinanzieren können. ProSiebenSat.1 will von diesem Markt aber auch profitieren. Der Medienkonzern klagt derzeit gegen ein entsprechendes Verbot. Ziel ist, die Werbung zumindest für Bayern, Sachsen und Thüringen gemeinsam zu regionalisieren. Zudem läuft bei der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) ein Vorstoß, eine 18-monatige Pilotphase zu erlauben.

Der Grundsatzausschuss des Medienrats tagte am 3. Dezember, Tagesordnungspunkt 5, und befand, sich mal mit Sachsen und Thüringen abzustimmen, wo das Thema teils sehr skeptisch gesehen wird. Es gebe keine abschließende Entscheidung, sagt ein BLM-Sprecher in München.

Bayerns Verleger warnen eindringlich vor einem „Frontalangriff auf die Finanzierungsgrundlage der Mediengattungen Zeitung und Lokalrundfunk“. Auch die SPD rät davon ab, den Weg freizumachen. Die Einnahmen regionaler Sender und Zeitungen würden „den Profitinteressen eines von Finanzinvestoren geführten Global Players geopfert“, sagt Fraktionschef Markus Rinderspacher. Er will die Gefahr im Landtag thematisieren und das Bayerische Mediengesetz so ändern, dass der Zugang zu bayerischen Werbemärkten mit der regionalen Berichterstattung zwingend verknüpft wird.

Rinderspacher sagte unter Berufung auf eine Studie der BLM, den Printmedien drohten bei einer konsequent regionalisierten Werbeschaltung im TV Einbußen von bis zu 549 Millionen Euro, den bayerischen Privatradios von bis zu 24 Millionen im Jahr. Es müsse „einen Schutzwall für die bayerische Medienlandschaft“ geben, verlangt Rinderspacher – der sich damit übrigens gegen seinen früheren Arbeitgeber Pro7 stellt.

Politisch laufen hinter den Kulissen die Kämpfe um den Markt seit Monaten. Eine Schlüsselrolle spielt dabei der frühere Ministerpräsident Edmund Stoiber. Er leitet den Beirat des Medienkonzerns, kämpft für die dezentrale Werbung und verneint jede Vertriebskonkurrenz.

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

„Stoiber vertritt als Lobbyist eine Position, die zum Nachteil Bayerns ist“, kontert Rinderspacher. Er warnt, dieser „Virus“ könne auf den amtierenden CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer und Bayerns Staatskanzleichef Thomas Kreuzer überspringen. Von deren Haltung dürfte mit abhängen, ob der eher CSU-lastige Medienrat der BLM den Vorstoß durchwinkt. Kreuzer äußert sich zumindest vorsichtig. Er mahnt eine „genaue Abwägung“ an: „Der Erhalt einer vielfältigen regionalen und lokalen Presse- und Rundfunklandschaft ist gerade für die Staatsregierung ein sehr hohes Gut.“

Von Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare