+
Der Prozess gegen Gerhard Gribkowsky wird am Montag fortgesetzt.

MacKenzie Zeuge im Gribkowsky-Prozess

München - Nach zweiwöchiger Weihnachtspause wird der Prozess gegen den ehemaligen Bankvorstand Gerhard Gribkowsky heute (Montag/09.30) vor dem Landgericht München mit einem prominenten Zeugen fortgesetzt:

Geladen ist Donald MacKenzie, der Chef des Formel 1-Besitzers CVC. CVC hatte der Bayern LB im Jahr 2006 die Anteile an der Formel 1 für rund 840 Millionen Dollar abgekauft. Gribkowsky hatte das Geschäft eingefädelt und dabei rund 44 Millionen Dollar von Formel 1-Chef Bernie Ecclestone kassiert. Seit Ende Oktober muss er sich deshalb wegen Bestechlichkeit und Untreue verantworten. Der 53-Jährige schweigt zu den Vorwürfen.

CVC mit Hauptsitzen in Luxemburg und London zählt zu den weltweit größten Finanzinvestoren. In Deutschland hält CVC unter anderem eine Beteiligung an dem Mischkonzern Evonik (25,01 Prozent). Die Mehrheit an der Formel 1 übernahm der Finanzinvestor 2006 überraschend durch den Erwerb der Anteile der Bayern LB und von Ecclestone selbst beziehungsweise seiner Familie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Essen (dpa) - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel gut eine Milliarde Euro …
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis …
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Ein spektakuläres Projekt - von einem deutschen Start-Up: In Dubai hat jetzt ein selbstfliegendes Lufttaxi seine ersten Runden gedreht.
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Wahl mit Folgen: Die Börse in Athen reagiert mit großer Sorge auf die Bundestagswahl. Vor allem die FDP sorgt für Angst und Schrecken unter Anlegern.
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse

Kommentare