+
Der Prozess gegen Gerhard Gribkowsky wird am Montag fortgesetzt.

MacKenzie Zeuge im Gribkowsky-Prozess

München - Nach zweiwöchiger Weihnachtspause wird der Prozess gegen den ehemaligen Bankvorstand Gerhard Gribkowsky heute (Montag/09.30) vor dem Landgericht München mit einem prominenten Zeugen fortgesetzt:

Geladen ist Donald MacKenzie, der Chef des Formel 1-Besitzers CVC. CVC hatte der Bayern LB im Jahr 2006 die Anteile an der Formel 1 für rund 840 Millionen Dollar abgekauft. Gribkowsky hatte das Geschäft eingefädelt und dabei rund 44 Millionen Dollar von Formel 1-Chef Bernie Ecclestone kassiert. Seit Ende Oktober muss er sich deshalb wegen Bestechlichkeit und Untreue verantworten. Der 53-Jährige schweigt zu den Vorwürfen.

CVC mit Hauptsitzen in Luxemburg und London zählt zu den weltweit größten Finanzinvestoren. In Deutschland hält CVC unter anderem eine Beteiligung an dem Mischkonzern Evonik (25,01 Prozent). Die Mehrheit an der Formel 1 übernahm der Finanzinvestor 2006 überraschend durch den Erwerb der Anteile der Bayern LB und von Ecclestone selbst beziehungsweise seiner Familie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.