+
Der Prozess gegen Gerhard Gribkowsky wird am Montag fortgesetzt.

MacKenzie Zeuge im Gribkowsky-Prozess

München - Nach zweiwöchiger Weihnachtspause wird der Prozess gegen den ehemaligen Bankvorstand Gerhard Gribkowsky heute (Montag/09.30) vor dem Landgericht München mit einem prominenten Zeugen fortgesetzt:

Geladen ist Donald MacKenzie, der Chef des Formel 1-Besitzers CVC. CVC hatte der Bayern LB im Jahr 2006 die Anteile an der Formel 1 für rund 840 Millionen Dollar abgekauft. Gribkowsky hatte das Geschäft eingefädelt und dabei rund 44 Millionen Dollar von Formel 1-Chef Bernie Ecclestone kassiert. Seit Ende Oktober muss er sich deshalb wegen Bestechlichkeit und Untreue verantworten. Der 53-Jährige schweigt zu den Vorwürfen.

CVC mit Hauptsitzen in Luxemburg und London zählt zu den weltweit größten Finanzinvestoren. In Deutschland hält CVC unter anderem eine Beteiligung an dem Mischkonzern Evonik (25,01 Prozent). Die Mehrheit an der Formel 1 übernahm der Finanzinvestor 2006 überraschend durch den Erwerb der Anteile der Bayern LB und von Ecclestone selbst beziehungsweise seiner Familie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montagnachmittag merklich an Schwung verloren und sein zwischenzeitlich klares Plus mehr als halbiert. Der Dax …
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg
BMW plant große Investitionen in sein Werk im US-Bundesstaat South Carolina. Rund eine halbe Milliarde US-Dollar sollen in den Standort Spartanburg fließen.
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg

Kommentare