Nato tritt Koalition im Kampf gegen den IS bei

Nato tritt Koalition im Kampf gegen den IS bei

Bio "made in China" - Angst vor Billig-Öko

Kontrollen unsicher: - Schanghai - Bioprodukte in Deutschlands Supermärkten könnten in Zukunft vermehrt auch aus China kommen. Dabei wächst die Sorge, dass "bio" nicht gleich "bio" ist und die Produkte aus dem Reich der Mitte weniger strengen Kontrollen unterliegen. In Schanghai feierte der Ableger der Nürnberger Biofach-Messe Premiere. Denn China will groß in das Geschäft mit dem Öko-Anbau einsteigen.

Noch macht in China das Biogemüse nur einen Bruchteil der Lebensmittel aus. Guo Chunmin vom China Organic Food Certification Center (COFCC) schätzt, dass nur rund 0,2 Prozent der Agrarprodukte in China "bio" sind. "Der Markt steckt noch in den Kinderschuhen", ließ die Nürnberger Messe verlauten, nicht ohne auf das "enorme Potenzial" hinzuweisen.

Die Volksrepublik hat große Pläne und dabei vor allem den Export im Sinn.

In den kommenden acht bis zehn Jahren solle nach Regierungsvorgaben der Anteil der Bioprodukte auf zwei Prozent steigen, sagt Guo Chunmin vom COFCC.

In Europa wachsen die Bedenken. "Made in China" steht hierzulande für minderwertige Billigware. "Wichtig ist natürlich, ob in gleicher Weise die Standards eingehalten werden", sagt Thomas Dosch, Präsident von Bioland. Denn in China, als Fälscherparadies gescholten, wird sogar Biogemüse nachgemacht. In China gibt es allein 430 Institutionen, die Zertifikate für Bioprodukte erteilen dürften, ergänzt Guo.

Dosch gibt zu Bedenken, ob der "Bio"-Anspruch überhaupt noch gegeben ist, wenn die Ware unter hohem Energieaufwand einmal um die halbe Welt geschickt wird.

 Till Fähnders

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Athen (dpa) - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von …
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss

Kommentare