"Made in Germany" immer unwichtiger

Hamburg - Schlechte Nachrichten für deutsche Betriebe: Das Herkunftssiegel “Made in Germany“ verliert nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos an Bedeutung.

Vor allem jüngere Kunden sehen im Laden nicht mehr so sehr darauf, ob ein Produkt seine Herkunft aus Deutschland ausweist. Der Umfrage zufolge ist 47 Prozent der Kunden im Alter zwischen 16 und 29 Jahren das Siegel nicht wichtig. Insgesamt achten nach den Angaben von Ipsos nur 30 Prozent der Bundesbürger beim Einkauf auf die deutsche Herkunftsbezeichnung.

36 Prozent sehen nicht darauf, 34 Prozent sind in der Frage unentschieden. Ipsos befragte für die Studie in Kooperation mit der beruflichen Medienschule Hamburg vom 9. bis 12. April 1.000 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare