Madrid will Eon-Offerte für Endesa stoppen

- Brüssel/Madrid - Die spanische Regierung will die Übernahme des heimischen Stromversorgers Endesa durch den Eon-Konzern trotz Warnungen der EU-Kommission verhindern. Per Dekret beschloss das Kabinett, der nationalen Energiekommission CNE größere Befugnisse einzuräumen. Diese werde ermächtigt, die Offerte von Eon zu überprüfen und gegebenenfalls zu stoppen, berichtete der spanische Rundfunk. Bislang war die CNE nur für Fusionen einheimischer Unternehmen auf dem Energiemarkt zuständig. Bei ausländischen Übernahmen waren ihr die Hände gebunden.

Zuvor hatte ein Sprecher der EU-Kommission Madrid vor dem Versuch gewarnt, mit einer Gesetzesänderung die Übernahme Endesas zu stoppen. "Die Kommission hat die ausschließliche Kompetenz, diese Fusion zu prüfen", sagte er. Eon bietet 29,1 Milliarden Euro in bar. Die spanische Regierung tritt jedoch dafür ein, dass Endesa in spanischer Hand bleibt und favorisiert daher die bei Endesa unerwünschte Offerte des heimischen Gasversorgers Gas Natural über 22,5 Milliarden Euro. Nach spanischen Medienberichten will Gas Natural seine Offerte angeblich mindestens auf die Höhe von Eon aufstocken.

"Wenn Madrid etwas tut, was mit dem europäischen Recht nicht vereinbar ist, dann wird die Kommission nicht zögern, zu handeln." Sie sei bisher allerdings noch nicht offiziell von Eon über die Übernahmepläne informiert worden. Eon-Chef Wulf Bernotat hält ein Gegenangebot von einem dritten Konzern für unwahrscheinlich. "Unternehmen, die über ausreichend Kapital verfügen, in dieses Rennen einzusteigen, und gleichzeitig die notwendigen Börsen-Voraussetzungen mitbringen, gibt es nur ganz wenige", sagte Bernotat. "Letztlich werden nicht die Politiker, sondern die Eigentümer von Endesa über unser Angebot entscheiden."

Vizeregierungschefin Mar´ia Teresa Ferná´ndez de la Vega begründete das Dekret damit, das Gemeinwohl und einen strategischen Wirtschaftszweig Spaniens zu schützen. Das Kabinett beschloss zudem, die staatlichen Hilfen für die Stromkonzerne zu reduzieren, was eine Endesa-Übernahme weniger attraktiv mache.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare