+
Trauriges Ende der Fahrt: Das Märklin-Werk in Nürnberg wird geschlossen.

Märklin-Werk in Nürnberg wird geschlossen

Nürnberg/Ulm - Das Nürnberger Werk des insolventen Modellbahnherstellers Märklin wird geschlossen. Die Maßnahme sei Teil des Restrukturierungskonzepts für die Sanierung der Firmengruppe, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Michael Pluta am Montag in Ulm mit.

In dem Werk arbeiten derzeit rund 60 Mitarbeiter. Ob diese entlassen werden und wann das Werk geschlossen werde, stehe noch nicht fest, sagte eine Sprecherin.

In den nächsten Tagen werde mit dem Betriebsrat des Standorts Nürnberg über die Umsetzung der Schließung verhandelt. "Durch die Schließung sind überhaupt keine Kernaktivitäten betroffen", betonte Michael Pluta. In Nürnberg werden hauptsächlich Zuarbeiten für die Marken Trix und LGB erbracht.

Märklin und seine Eisenbahnen

Anfang Februar hatte der Spielwarenhersteller Märklin Insolvenz angemeldet.Betroffen davon sind derzeit nur die deutschen Standorte. Märklin beschäftigt nach eigenen Angaben insgesamt 1300 Menschen, in Deutschland sind es rund 650 in Göppingen und etwa 60 in Nürnberg.
dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax knapp unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist heute knapp unter die Marke von 13 000 Punkten gefallen. Der Leitindex verlor im frühen Handel 0,13 Prozent und stand bei 12 986,33 …
Dax knapp unter 13 000 Punkten
Spanien senkt Wachstumserwartungen wegen Katalonien-Konflikt
Madrid (dpa) - Die spanische Regierung hat wegen des Katalonien-Konflikts die Wachstumserwartungen für das kommende Jahr gesenkt.
Spanien senkt Wachstumserwartungen wegen Katalonien-Konflikt
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern
Lagarde zu Premier Tsipras: IWF voll des Lobes für Griechen
Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds ist voll des Lobes für die Reformen im lange krisengeschüttelten Griechenland.
Lagarde zu Premier Tsipras: IWF voll des Lobes für Griechen

Kommentare