Märkte atmen auf nach Gipfel-Beschlüssen

Tokio/Berlin - Die Sorgen um die Euro-Schuldenkrise hatte in den vergangen Monaten große Unsicherheit auf den Finanzmärkten geschürt. Jetzt entspannt sich die Lage: Weltweit steigen die Kurse.

Mit großer Erleichterung haben die Finanzmärkte am Freitagmorgen auf das Rettungspaket zur Stabilisierung des Euro reagiert. Die Staats- und Regierungschefs der 17 Euro-Länder hatten sich am Vortag auf einem Krisengipfel in Brüssel auf ein neues Maßnahmenbündel für Griechenland geeinigt - erstmals mit Beteiligung der Banken. Dies kam an den Märkten gut an, auch die Ausweitung der Stützung für andere Euro-Krisenländer wurde begrüßt. Der Euro schoss kräftig in die Höhe und stabilisierte sich Freitagfrüh bei der Marke von 1,44 Dollar - im Zuge der Einigung gewann die Gemeinschaftswährung damit etwa vier Cent. Händler sprachen von einem “Befreiungsschlag“ für die Finanzmärkte.

Die Gipfelbeschlüsse beflügelten auch die Aktienmärkte. In Asien kletterte die Tokioter Börse auf ein Zweiwochenhoch. Der Leitindex Nikkei sprang um 1,22 Prozent auf 10 132,11 Punkte. An den anderen großen Finanzplätzen in Fernost, so in Hongkong, stiegen die Kurse ebenfalls deutlich. Auch der deutsche Aktienmarkt startete mit Gewinnen.

Chronologie: Schuldenkrise im Euroland

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Das Sorgenkind Griechenland sei erst einmal aus der Krise herausgeboxt worden, hieß es von Börsianern. Beruhigt hätten sich auch die Befürchtungen über eine Ausweitung der Schuldenkrise. Die Ansteckungsgefahr der Krise in Griechenland auf andere Peripheriestaaten der Eurozone sei aber noch nicht vollends gebannt, warnte die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) in ihrem Kommentar. An den Märkten werde die Ausweitungen der Aufgaben des Euro-Rettungsfonds und ein “Wiederaufbauplan“ für Griechenland dennoch positiv gesehen.

Händler erklärten, die Anleger seien zum Wochenschluss nun wieder etwas risikofreudiger. Das setze die als besonders sicher geltenden deutschen Staatsanleihen unter Verkaufsdruck.

Bereits am Vorabend hatte die weltweite Leitbörse in New York, die Wall Street, positiv reagiert. Der Dow Jones gewann 1,21 Prozent auf 12 724,41 Punkte. Vor allem Bankenwerte profitierten, nachdem Vorschläge für eine Bankenabgabe sich nicht durchsetzten. Im Verlauf des Tages hatten auch die europäischen Börsen deutlich gewonnen. Die Risikoaufschläge für Anleihen angeschlagener Euroländer gaben nach.

Von Bankenanalysten hieß es: Das Gesamtpaket für Griechenland sei größer ausgefallen als erwartet, Europa sei wieder näher zusammengerückt. Das neue Paket soll Athen 109 Milliarden Euro an frischem Geld bringen. Banken und Versicherungen werden zusätzlich einen Beitrag von 37 Milliarden Euro leisten, der aber noch steigen könne. “Der Sondergipfel hat das Arsenal zum Kampf gegen die Schuldenkrise deutlich erweitert“, erklärte die HSH Nordbank. Aber jetzt dürfe sich die Aufmerksamkeit der Anleger stärker auf die schwelende Schuldenkrise in den USA verlagern, auf den “Showdown“ beim Ringen um eine Abwendung der drohenden Zahlungsunfähigkeit der USA.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.