+
Die stärksten Kursabschläge nach der Brexit-Entscheidung verzeichnete der Nikkei-Index in Tokio. Foto: Kiyoshi Ota

Märkte im Fernen Osten schließen nach Brexit-Votum tief im Minus

Seoul/Tokio/Sidney/Peking (dpa) - Die Finanzmärkte in Ostasien und Australien haben am Freitag mit heftigen Verlusten auf die Brexit-Entscheidung der Briten reagiert. Die stärksten Kursabschläge verzeichnete der Nikkei-Index in Tokio, der mit einem Minus von 7,9 Prozent bei 14 952 Punkten aus dem Handel ging.

Auch die Aktienkurse an der Börse in Seoul brachen angesichts der Sorge um die globalen Folgen des Brexit ein. Der Kospi-Index fiel um rund drei Prozent auf 1925,24 Zähler. Zum Handelsstart hatte der Kospi zunächst noch leicht zugelegt.

Analysten in Südkorea erwarteten, dass die Kurse Anfang der nächsten Woche noch weiter zurückgehen, bevor wieder eine Erholung einsetzen werde. Der Brexit werde keine so großen Auswirkung auf die südkoreanische Wirtschaft haben wie eine Finanzkrise. Die Wirtschafts- und Finanzbehörden kamen in Seoul zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen, um über Maßnahmen gegen mögliche Auswirkungen des Brexit zu beraten.

Große Verunsicherung machte sich auch unter Anlegern in Australien breit: Der S&P/ASX 200 in Sidney ging 3,1 Prozent schwächer bei 5117 Punkten aus dem Handel. "Durch den Brexit entsteht viel Unsicherheit. Und Investoren mögen keine Unsicherheit", sagte der australische Ökonom Tony Farnham.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nahles verteidigt Tarifeinheit gegen Gewerkschaftskritik
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Vor dem Verfassungsgericht streitet die …
Nahles verteidigt Tarifeinheit gegen Gewerkschaftskritik
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Der Verein mit der Nummer 304 im Vereinsregister des Amtsgerichts München wird nicht gelöscht: Der ADAC hat nach seiner Reform die Prüfung bestanden. Und zeigt sich …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Tourismus in EU im Aufwind - Rückgang in Frankreich
Luxemburg (dpa) - Trotz deutlicher Rückgänge in Großbritannien und Frankreich hat die Zahl der Übernachtungen in Hotels und Herbergen der EU-Länder im vergangenen Jahr …
Tourismus in EU im Aufwind - Rückgang in Frankreich
Etwas mehr Menschen in Deutschland haben Wohneigentum
Berlin (dpa) - Etwas mehr Menschen in Deutschland haben laut einer Studie eine eigene Wohnung oder ein eigenes Haus.
Etwas mehr Menschen in Deutschland haben Wohneigentum

Kommentare