+
Bis zu 5000 Deutsche Bahn-Mitarbeiter könnten von der Kurzarbeit betroffen sein.

Schlechte Auftragslage

Von März an Kurzarbeit bei der Bahn

Berlin - Bei der Deutschen Bahn wird vom 1. März an Kurzarbeit eingeführt. Betroffen sind Beschäftigte der Güterbahn (DB Schenker Rail), wie eine Unternehmenssprecherin am Freitag in Berlin sagte. Sie bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Samstag).

Danach könnten bis zu 5000 von insgesamt 28 000 Mitarbeitern auf Kurzarbeit gehen. Diese Zahl bestätigte die Bahn aber nicht. Die Kurzarbeit werde für "ausgewählte Bereiche und Funktionsebenen" und regional unterschiedlich nötig sein, sagte die Sprecherin. Dazu liefen noch Verhandlungen mit den Betriebsräten. Mit dem Schritt reagiert der bundeseigene Konzern auf den Auftragseinbruch im Schienengüterverkehr.

Voraussichtlich muss laut "FAZ" vor allem an den Standorten der Automobil- und Stahlindustrie im Westen und im Süden Deutschlands sowie in der Region Halle/Leipzig kurzgearbeitet werden. Die Bahnsprecherin sagte der dpa, Kurzarbeit sei nur eine Maßnahme, um auf den Auftragsschwund zu reagieren. Soweit möglich, würden auch Arbeitszeitkonten geleert, Mitarbeiter versetzt und ausgelagerte Tätigkeiten wieder zurück zur Bahn geholt. Der Aufträge für die Güterbahn gehen seit Oktober verstärkt zurück. Bereits im Dezember hatte die Bahn rund elf Prozent ihrer Güterwaggons stillgelegt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare