+
Frank Stronach schwört Opel-Mitarbeiter auf harte Zeiten ein.

Magna-Chef stimmt Opelaner auf harten Weg ein

Frankfurt/Main - Magna-Chef Frank Stronach hat die Opel-Mitarbeiter auf harte Zeiten eingeschworen: Opel habe lange keinen Gewinn mehr gemacht und die wirtschaftlichen Zeiten seien nicht so blühend, sagte er.

Magna-Chef Frank Stronach hat die Opel-Beschäftigten auf eine schwierige Sanierung eingestimmt. “Opel hat schon lange keinen Profit mehr gemacht, und die Wirtschaft ist zurzeit auch nicht so blühend“, sagte Stronach der Zeitung “Österreich“. Es werde “für alle Beteiligten ein harter Weg werden“. Magna sei bei Opel erst am Anfang.

Lesen Sie hier alles über Opel:

Opel-Betriebsrat steht hinter Magna-Einstieg

IG Metall fordert Standortsicherung für Opel-Werke

Opposition sieht Verkauf von Opel an Magna kritisch

GM zur Abgabe von Opel an Magna bereit

Nach Opel-Verkauf: Deutsche Standorte sollen bleiben

Opel-Treuhand: Deutsche Mittel nur für NewOpel

Stichwort Magna

Auotexperte Dudenhöffer begrüßt Lösung für Opel

Chronologie: Zähes Ringen um Opel-Zukunft

Stronach sagte der Zeitung, er sei glücklich, dass die Einigung mit General Motors über den Einstieg des Zulieferers Magna und der russischen Sberbank doch noch erfolgt sei: “Wir sind auch immer weiter drangeblieben und haben deshalb ein gutes Geschäft abgeschlossen.“ Das Magna-Team habe sehr hart und erfolgreich gearbeitet.
Der Magna-Chef bekannte sich zu einer Beteiligung der Opel-Mitarbeiter an ihrem Unternehmen: “Es wird sich ungefähr bei zehn Prozent einpendeln, aber da müssen wir noch Gespräche führen.“ Es sei wichtig, im Unternehmen zufriedene Mitarbeiter zu haben: “Sie machen den Erfolg erst möglich.“

Brüssel plant Ministerkonferenz zu Opel

Angesichts der geplanten Verkaufs von Opel an den Zulieferer Magna und russische Investoren will die EU-Kommission die Industrieminister der betroffenen EU-Staaten einberufen. Das sagte ein Sprecher der Kommission am Freitag in Brüssel. Solche Treffen zur europäischen Koordinierung hatte es in der Vergangenheit bereits mehrfach gegeben. Für Industrie ist in der Kommission der deutsche SPD-Politiker Günter Verheugen zuständig. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso habe Verheugen und Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes gebeten, die Lage zu beobachten und sicherzustellen, dass alle betroffenen EU-Staaten informiert werden.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare