Magna bei Opel-Kauf auf der Zielgeraden

Rüsselsheim/Berlin - Der österreichisch-kanadische Zulieferer Magna will den Kaufvertrag von Opel noch diese Woche unterzeichnen.

Beim Kauf von Opel ist der Autozulieferer Magna auf der Zielgeraden: Obwohl die finanziellen Zusagen anderer EU-Länder mit Opel-Standorten noch fehlen und die EU- Kommission mehr Informationen über die milliardenschweren Staatshilfen verlangt, kann der Kaufvertrag wohl in dieser Woche unterzeichnet werden. Nach zwei Wochen stehen die Verhandlungen über den Beitrag der Arbeitnehmer an der Opel-Sanierung laut Betriebsrat vor dem Abschluss - sie sind Voraussetzung für den Kaufvertrag. Für den deutschen Steuerzahler besteht nach Ansicht der FDP allerdings die Gefahr, allein auf den 4,5 Milliarden Euro Staatshilfen für Opel sitzen zu bleiben.

Kritik gibt es nach wie vor aus Spanien. Die Regierung dort fürchtet, dass die spanischen Opel-Werke gegenüber den vier deutschen Standorten benachteiligt werden. Diese Vorbehalte will Magna-Chef Siegfried Wolf bei einem Treffen mit dem spanischen Industrieminister Miguel Sebastián an diesem Dienstag klären. Die Madrider Regierung fordert von Magna langfristige Garantien für die Opel-Fabrik in der Nähe von Saragossa. Andernfalls werde das Land kein Geld für den Rettungsplan geben.

Bei den britischen Werken hatte Magna bereits am Wochenende Zugeständnisse gemacht. Der bislang kommunizierte Termin für den Abschluss des Vertrags an diesem Dienstag wird wohl nicht eingehalten. “Wir haben noch Klärungsbedarf“, sagte Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Der österreichisch-kanadische Zulieferer Magna und die russische Sberbank wollen den Vertrag mit der langjährigen Opel-Mutter General Motors (GM) unter Dach und Fach bringen und die Mehrheit an Opel übernehmen. Knackpunkt bei den Verhandlungen sind nach Angaben des Betriebsrates die Mitbestimmungsrechte, die die Arbeitnehmer für ihre geplante Beteiligung von zehn Prozent an “New Opel“ erwarten. “Wir wollen qualitativ gleichgestellt werden mit jedem anderen Investor“, unterstrich Franz.

Beschäftigte wollen auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld verzichten

Die europaweit knapp 55 000 Beschäftigten sind bereit, bis 2014 auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld in Höhe von jährlich 265 Millionen Euro zu verzichten. Die EU-Kommission pocht unterdessen auf neue Informationen aus Berlin. “Wenn die Einzelheiten geklärt sind, wollen wir eine Anmeldung haben“, sagte der Sprecher von EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes. Die Kommission untersucht derzeit, ob beim Verkauf und den Staatshilfen für Opel die EU-Wettbewerbsregeln eingehalten werden. Einen festen Termin für den Abschluss dieser Untersuchung gibt es nicht. Der Sprecher wies auf einen Brief von Kroes von der vergangenen Woche hin, wonach staatliche Subventionen nicht an einen bestimmten Käufer oder die Erhaltung bestimmter Produktionsstandorte gekoppelt werden dürfen.

Die FDP fürchtet, dass Deutschland allein auf den Staatshilfen für Opel sitzen bleibt. Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Rainer Brüderle sagte, die FDP könne in einer schwarz-gelben Regierung am Opel-Rettungskonzept nicht mehr rütteln. Die Zusagen und Verträge für den angeschlagenen Autobauer seien gemacht worden. Jetzt müsse die beste Lösung im Interesse der Arbeitnehmer gesucht werden. Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) zeigte sich in der Finanzierungsfrage optimistisch: “Ich bin zuversichtlich, dass es eine europäische Lösung für Opel gibt und auch, was ein entsprechendes Engagement der europäischen Partner betrifft.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Bausparklausel: Gericht entscheidet im Spätsommer
Verbraucherschützer gegen Bausparkassen - diese Konstellation gibt es immer wieder vor Gericht. Zuletzt ging es um Kündigungen von gut verzinsten Altverträgen. Nun steht …
Streit um Bausparklausel: Gericht entscheidet im Spätsommer
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Eine Rebellion mit Signalwirkung: Die Volkswagen-Arbeiter in der Slowakei fühlten sich gegenüber ihren deutschen Kollegen unterbezahlt. Mit ihrem ersten Streik …
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Zehn Euro für "gebührenfreies" Gironkonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Gironkonto?
Stimmung in deutschen Firmen steigt auf Rekord
Die Unternehmen hierzulande schauen so zuversichtlich auf ihre Geschäftslage und die kommenden Monate wie seit 1990 nicht mehr. Auch die Bundesbank sieht die deutsche …
Stimmung in deutschen Firmen steigt auf Rekord

Kommentare