+
Die Mahnwache vor der Citibank war für die Lehman-Opfer nur ein Anfang.

Mahnwache der Lehman-Opfer

München - Opfer der Pleite von Lehman Brothers geben nicht auf. Gestern trafen sie sich in München vor einer Filiale der Citibank zur Mahnwache.

Sie hatten nicht im Traum daran gedacht, dass sie im Leben noch einmal demonstrieren würden. Denn die meisten Lehman-Opfer, die sich gestern vor der Citibank in der Münchner Innenstadt trafen sind im Rentenalter. „AD“, das erzählen sie nun, war das Kürzel, mit dem sie von den Beratern intern eingestuft wurden. „Das steht nicht etwa für außer Dienst. Sondern „alt und doof“, entrüstet sich eine Demonstrantin, die nicht genannt werden will.

Nur wegen der hohen Provisionen wurden ihnen Lehman-Zertifikate angedreht, wissen sie heute. Vorgegaukelt wurde dabei eine sichere Geldanlage. „Ich kam, weil ich Festgeld anlegen wollte“, erzählt eine Rentnerin. Verkauft wurden ihr Zertifikate von Lehman Brothers. Das vermeintlich sichere Geld war mit der Pleite der US-Bank verloren. Nur wenige der geköderten Anleger wurden bisher entschädigt – doch auch sie nur mit einem kleinen Teil dessen, was sie einmal hatten.

Die gestrige Mahnwache soll nur ein Auftakt sein – für weitere Aktionen. „Nur wenn wir öffentlich wahrgenommen werden“, so die Rentnerin, „haben wir eine Chance.“

mp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.