Google soll Einfluss missbraucht haben: Milliarden-Strafe

Google soll Einfluss missbraucht haben: Milliarden-Strafe
+
Seine Ziele für 2014 musste der MAN-Konzern erneut nach unten korrigieren. Foto: Julian Stratenschulte

Lastwagenbauer MAN leidet unter Auftragsflaute

München (dpa) - Die schlechte Wirtschaftslage in Europa und Südamerika verhagelt dem Lkw-Bauer MAN das Geschäft.

Weil Spediteure angesichts der trüben Konjunkturaussichten weniger neue Lastwagen bestellen und die Werke der Volkswagen-Tochter nicht ausgelastet sind, musste das Unternehmen seine angepeilten Umsatz- und Gewinnziele für 2014 erneut nach unten korrigieren.

Der operative Gewinn im dritten Quartal halbierte sich im Vergleich zum Vorjahr auf nur noch 82 Millionen Euro. Die Kurzarbeit in den Werken im niedersächsischen Salzgitter und im österreichischen Steyr soll aber nicht ausgeweitet werden.

Der operative Gewinn dürfte im Gesamtjahr nur noch leicht über den 309 Millionen Euro aus 2013 liegen. Damals hatte die Sparte für Dieselmotoren und Turbinen aber wegen einmaliger Sonderbelastungen im Kraftwerksgeschäft rote Zahlen geschrieben.

Immerhin macht Konzernchef Georg Pachta-Reyhofen Hoffnung auf bessere Zeiten: Nach der Präsidentschaftswahl in Brasilien rechne er nun auf dem wichtigen Wachstumsmarkt mit Wirtschaftsreformen und kräftigen Investitionen, sagte er.

Das sollte auch die Nachfrage nach Lastwagen wieder ankurbeln. Europas Markt für schwere Lkw dürfte in diesem Jahr allerdings um bis zu 15 Prozent einbrechen. Bei MAN sackten die Aufträge der Nutzfahrzeug-Sparte im dritten Quartal schon ab.

Für 4000 Mitarbeiter läuft in den Werken Salzgitter und Steyr bis Ende des Jahres bereits Kurzarbeit. Diese soll aber trotz der niedrigen Auslastung in den Fabriken aber nicht ausgeweitet werden, wie Nutzfahrzeug-Chef Anders Nielsen betonte. Bei der Kurzarbeit erhalten Beschäftigte vom Arbeitgeber zwar weiter Lohn und Gehalt, aber nur für die tatsächlich geleistete Arbeitszeit. Ihr Lohnausfall wird nur zum Teil von der Bundesagentur für Arbeit ausgeglichen.

Europas drittgrößter Lkw-Hersteller hat wie die Konzernschwester Scania kein US-Geschäft, mit dem er die Schwäche auf dem Heimatkontinent wie etwa die Weltmarktführer Daimler und Volvo ausgleichen kann. Die Abhängigkeit von Europa müsse man begrenzen, sagte Nielsen. Statt der USA hat der Manager aber eher Asien und Afrika im Auge.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen
Rekord-Kartellstrafe für Google wegen Shopping-Suche
Wer online etwas sucht, der "googelt" in der Regel. Die Online-Suchmaschine ist so allgegenwärtig, dass sie sich sogar in den allgemeinen Sprachgebrauch geschlichen hat. …
Rekord-Kartellstrafe für Google wegen Shopping-Suche
Messungen: Zu hoher CO2-Ausstoß bei zwei Diesel-Modellen
Was kommt im Zuge des VW-Abgasskandals womöglich noch alles hoch? Jetzt liegen lange erwartete Testdaten zum Klimagas CO2 vor - und deuten zumindest vorläufig auf keine …
Messungen: Zu hoher CO2-Ausstoß bei zwei Diesel-Modellen
US-Handelsminister Ross sagt Berlin-Besuch überraschend ab
Seit Monaten gibt es Streit mit Washington über deutsche Handelsüberschüsse und Stahlimporte in die USA. Wirtschaftsministerin Zypries wollte mit ihrem US-Kollegen …
US-Handelsminister Ross sagt Berlin-Besuch überraschend ab

Kommentare