1. Startseite
  2. Wirtschaft

Machtübernahme bei MAN: „Wir haben hier alle ein Schleudertrauma“

Erstellt:

Von: Martin Prem, Thomas Schmidtutz

Kommentare

München: Mitarbeiter von MAN Truck & Bus arbeiten an einer Produktionsstraße an einem LKW.
Bangen um den Standort: Welche Rolle MAN und München im VW-Nutzfahrzeugverbund Traton spielen sollen, ist ungewiss. © Sven Hoppe/dpa

Die im VW-Konzern beschlossene Machtübernahme von Scania-Managern bei der Konzernschwester MAN sorgt in München für Entsetzen.

München – Die bereits angekündigte Formsache war schnell vom Tisch. Wie am Vortag von der VW*-Nutzfahrzeugholding Traton angekündigt, beschloss der MAN-Aufsichtsrat: „Alexander Vlaskamp wird neuer Vorsitzender* des Vorstands der MAN Truck & Bus SE.“ Damit wird nicht nur Traton selbst von dem Scania-Chef Christian Levin geführt, der auch Aufsichtsratsvorsitzender von MAN ist. Auch der neue MAN-Chef kommt aus dem Scania-Management.

Frust bei MAN: „Wir haben hier alle ein Schleudertrauma“

Er folgt auf Andreas Tostmann, der das Unternehmen verlässt. „Mit Stolz kann ich sagen, dass ich ihm ein neues Unternehmen – eine NewMAN – übergebe. Denn in den vergangenen 16 Monaten haben wir viel erreicht. Wir haben MAN* auf solide Beine gestellt. Wir haben unser Produktionsnetzwerk neu und effizient aufgestellt“, postete er azf dem Karriereportal LinkedIn. „Viel Erfolg für die Zukunft und bleiben Sie gesund.“

Die Gesundheit war für viele Beschäftigte gestern nicht die größte Sorge. In der Belegschaft herrscht Frust und Verunsicherung. Allerdings sprechen Betroffene nur hinter vorgehaltener Hand offen aus, wie es ihnen mit dieser neuen Situation geht: „Wir haben hier alle ein Schleudertrauma“, sagt einer.

Machtübernahme bei MAN: Misstrauen in Scania

Auch die Arbeitnehmervertreter im Kontrollgremium haben den Wechsel mitgetragen: Jürgen Kerner, Hauptkassier der IG Metall und MAN-Aufsichtsrat, setzt auf Vlaskamp, der Deutschland und die Branche kenne. „Ich bin überzeugt, dass er schnell ein MANler wird und mit seinen Vorstandskollegen die Belegschaft der MAN mutig und transparent durch den Strukturwandel führt.“ Er will aber dabei die Identität der Münchner bewahren. „Wir werden im Aufsichtsrat darauf achten, dass MAN ihre berechtigte Rolle in den Technologie- und Produktionsthemen der Gruppe bekommt“, ergänzt er. Als Anhängsel könne MAN nicht erfolgreich werden.

Allerdings ist genau die Rolle als Anhängsel eine Befürchtung vieler Beschäftigter. Das deutsch-schwedische Misstrauen hat eine lange Vorgeschichte: Sie begann, als der damalige MAN- und heutige Volvo-Chef Håkan Samuelsson, der von Scania zu MAN gewechselt war, ansetzte, Scania-Aktien zu kaufen. Ein Übernahmeangebot Samuelssons scheiterte letztlich am Widerstand der damaligen Scania-Aktionärsfamilie Wallenberg.

Belastete Vergangenheit: Scania und MAN

Nun kam Volkswagen, selbst Aktionär bei Scania, ins Spiel. Der damalige Konzernpatriarch Ferdinand Piëch drehte den Spieß um. Er ließ im großen Stil MAN-Aktien aufkaufen. So hatte Wolfsburg am Ende sowohl in München als auch in Södertälie (Schweden) das Sagen. Piëch machte keinen Hehl daraus, dass Scania sein Favorit war. In recht kurzen Abständen wurde immer wieder das MAN-Management ausgewechselt.

Piëchs Ziel war es, MAN ähnlich profitabel zu machen, wie es Scania bereits war. Das allerdings scheiterte nicht zuletzt am unterschiedlichen Produktmix. Während Scania sich auf schwere Nutzfahrzeuge beschränkte, hatte MAN traditionell auch immer die wesentlich margenschwächeren mittleren Nutzfahrzeuge im Programm. Da gibt es – ähnlich wie bei VW und Audi* – einen uneinholbaren Profitabilitätsvorsprung für die teureren Fahrzeuge.

Mit dem Abgang des mittlerweile verstorbenen Ferdinand Piëch bei Volkswagen entspannte sich das Verhältnis. Es wurden die Kompetenzen so verteilt, dass weder die Schweden* noch die Deutschen sich über den Tisch gezogen fühlten.

Sorge bei MAN-Mitarbeitern: feindliche Übernahme?

Doch als Scania-Chef Christian Levin von VW als Chef der Nutzfahrzeug Holding Traton* eingesetzt wurde, brachen in München alte Wunden wieder auf. Das empfinden viele altgediente MAN-Mitarbeiter schon als eine Art feindliche Übernahme. Die Verunsicherung wuchs noch, als am Mittwochnachmittag Traton in einer Mitteilung etwas versteckt die Botschaft lancierte, dass der Scania-Manager Alexander Vlaskamp als MAN-Chef Andreas Tostmann ersetzen wird.

Der Konzern MAN, der mit seinen Wurzeln im Ruhrbergbau auf eine 262-jährige Geschichte zurückblickte, ist inzwischen abgewickelt. Bei seiner wichtigsten Tochter, der MAN Truck & Bus SE, rechnen nun viele damit, zur verlängerten Werkbank für schwedische Nutzfahrzeugtechnologie degradiert zu werden.

Welches Gewicht die Zusicherung des Ex-Chefs Tostmann hat, dass München das Hauptwerk* bleibe, wie er jüngst gegenüber unserer Zeitung versichert hatte, lässt sich derzeit noch nicht absehen. Fahrzeuge der schweren Reihe werden außer in München auch in Krakau produziert. Keine Frage, welcher Standort profitabler ist. (mp/utz) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare