MAN: Neues Angebot für MTU Friedrichshafen

- München/Stuttgart - Im Milliardenpoker um den Friedrichshafener Dieselmotorenbauer MTU hat der Lastwagen- und Maschinenbauer MAN pünktlich ein neues Angebot eingereicht. Der Konzern habe fristgerecht seine Offerte vorgelegt, sagte ein MAN-Sprecher am Dienstag in München auf Anfrage. Um Mitternacht war die Bieterfrist abgelaufen. Zu finanziellen Details wollte der Sprecher sich nicht äußern.

Branchenbeobachtern zufolge hatte MAN im alten Gebot 1,1 Milliarden Euro für MTU offeriert, dieses jetzt aber aufgebessert. Der MTU-Mutterkonzern DaimlerChrysler hatte MAN Mitte Oktober aus dem Bieterrennen geworfen mit der Begründung, andere hätten sowohl beim Preis als auch beim Konzept ein besseres Angebot gemacht. Zuletzt waren noch der US-Investor KKR, der von der Dubai Capital unterstützt wird, und die zur schwedischen Wallenberg-Gruppe zählende EQT im Rennen.

Eine Sprecherin von DaimlerChrysler sagte dazu am Dienstag, dass man zum Verkaufsprozess keinen Kommentar abgebe. Mit einer Entscheidung sei erst in einigen Tagen zu rechnen. Branchenbeobachter gehen davon aus, dass DaimlerChrysler bis zu 1,7 Milliarden Euro für MTU erlösen könnte.

Der Stuttgarter Autokonzern trennt sich von dem profitablen weltweit tätigen Dieselmotorenbauer, weil er Geld für die Sanierung von smart und den Abbau von 8500 Stellen benötigt. Außerdem scheut DaimlerChrysler die aus seiner Sicht 500 Millione Euro Investitionen, die nötig sind, um die Spitzenposition von MTU auf den Weltmärkten zu halten. Der Dieselmotorenbauer gehöre nicht zum Kerngeschäft des Konzerns, wird argumentiert. MTU wird in diesem Jahr 1,58 Milliarden Euro umsetzen, vor allem mit Motoren für Schiffe, Eisenbahnen und Militärfahrzeuge. Beschäftigt werden 6700 Mitarbeiter, davon rund 5000 am Bodensee.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Bei Audi gibt es dicke Luft: Manager des Autobauers äußern nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ in einem internen Papier harsche Kritik am Vorstand und an Chef …
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
Air Berlin hat Schulden von über einer Milliarde Euro. Die will sich die Lufthansa nicht aufhalsen. Eine Übernahme der Berliner durch die Frankfurter bleibt also …
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin

Kommentare