+
Der wegen Beihilfe zur Bestechung angeklagte ehemalige MAN-Vorstand Anton Weinmann

MAN-Prozess: Zweifel an Zeugenaussage 

München - Im Bestechungsprozess gegen den ehemaligen MAN-Nutzfahrzeugchef Anton Weinmann hat das Landgericht München Zweifel an Zeugenaussagen geäußert.

Der frühere Leiter der Rechtsabteilung sagte am Montag aus, er habe Weinmann über einen Schmiergeldverdacht in Belgien 2007 nicht informiert: „Das war definitiv nicht der Fall“, beteuerte der Zeuge. Der Vorsitzende Richter Hans-Joachim Eckert sagte darauf: „Warum erzählen Sie ihm das nicht? Er war doch der Saubermann im Unternehmen!“ Das Gericht wisse nicht, ob jemand Druck auf den Zeugen ausübe, zum Beispiel bei der Betriebsrente.

Der 2009 entlassene MAN-Vorstand Weinmann ist angeklagt, Bestechung beim Verkauf von Bussen und Lastwagen in Slowenien und Belgien geduldet zu haben. Er bestreitet das vehement.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Dax-Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab
Frankfurt/Main (dpa) - Ungeachtet der gescheiterten Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat der Dax am Montag einen neuen Erholungsversuch gestartet. Er …
Dax-Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab
Anklage fordert Haftstrafen für Schlecker und seine Kinder
Hat Anton Schlecker gierig Geld verschoben, als die Insolvenz drohte, oder nur den Ernst der Lage nicht erkannt? Die Meinungen bei Anklage und Verteidigung gehen weit …
Anklage fordert Haftstrafen für Schlecker und seine Kinder
Protest in Berlin gegen Siemens-Stellenabbau
Die Siemens-Beschäftigten wollen keinen Zweifel an ihrer Kampfbereitschaft lassen und setzen ihre Aktionen gegen den geplanten Stellenabbau fort. Die SPD sieht die …
Protest in Berlin gegen Siemens-Stellenabbau

Kommentare