+
IAA Nutzfahrzeuge

Nutzfahrzeuge

MAN Truck & Bus garantiert Beschäftigung bis 2025

  • schließen

München – Der mit 250 Jahren älteste deutsche Industriekonzern ist inzwischen Teil des Volkswagen-Imperiums. Man hört nur noch wenig von MAN. Doch während die Pkw-Marken von VW unter dem Diesel-Abgasskandal ächzen, überraschte der Nutzfahrzeugbereich gestern mit einer guten Nachricht.

Geschäftsleitung und Betriebsrat von MAN Truck & BUS gaben den über 9000 Münchner Beschäftigten des Nutzfahrzeugbauers auf einer Betriebsversammlung eine Vereinbarung bekannt, die die Beschäftigung bis mindestens 2025 sichert. Fall sie nicht vorher gekündigt wird, gilt sie sogar bis 2030.

Das dürfte frühere Befürchtungen weiter zerstreuen, MAN würde unter VW-Regie zu einem Anhängsel der schwedischen Konzernschwester Scania werden. Schon vor einem Monat wurden Entwicklungsaufgaben zwischen MAN und Scania verteilt, wobei die Münchner ihre wichtigsten Vorstellungen durchsetzen konnten. München bekam dabei insbesondere die Federführung bei der Entwicklung der angetriebenen Achsen – für beide Marken.

„MAN baut für MAN und Scania baut für Scania“, beschrieb gestern der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Saki Stimoniaris die Auswirkungen auf die Produktion. MAN werde nicht zur verlängerten Werkbank für Schweden.

Kernforderung der Arbeitnehmervertreter war aber, wie Stimoniaris sagte, eine langfristige Arbeitsplatzgarantie. Und die ist nun auch unter Dach und Fach. „Nach der notwendigen Neuorganisation der vergangenen Monate haben wir genau die Mannschaft an Bord, die wir für ein erfolgreiches Wachstum unseres Unternehmens brauchen“, sagte MAN-Chef Joachim Drees. „Mit der Beschäftigungssicherung schaffen wir jetzt zuverlässige Rahmenbedingungen für unsere Mitarbeiter“. „Die getroffenen Vereinbarungen geben uns als Belegschaft große Sicherheit“, bestätigte Stimoniaris.

Neben der Arbeitsplatzgarantie sicherte das Unternehmen den Mitarbeitern umfassende Investitionen in die Entwicklung zukünftiger Produkte und Komponenten zu. Bereits in Bau ist die neue Lackiererei, mit der sichergestellt ist, dass auch die Kompetenz für Fahrerhäuser am größten MAN-Standort im Nordwesten der Landeshauptstadt erhalten bleibt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare