+
Das Logo von Volkswagen wird vor das MAN-Logo an einem Lkw gehalten

Wolfsburger wollen volle Kontrolle

Nimmt VW MAN von der Börse?

Wolfsburg - Der Autobauer VW wird MAN wohl komplett von der Börse nehmen. Die Aktionäre sollen in einem sogenannten Squeeze-out verdrängt werden. Der Grund: Die Wolfsburger streben die volle Kontrolle an.

Zur weiteren Aufstockung seiner Anteile an MAN könnte der VW-Konzern die Lkw-Tochter einem Zeitungsbericht zufolge komplett von der Börse nehmen. Volkswagen überlege, MAN mit einer neuen Beteiligungsgesellschaft zu verschmelzen, schrieb die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am Donnerstag unter Berufung auf Unternehmenskreise. So könnten die übrigen MAN-Aktionäre in einem sogenannten Squeeze-out verdrängt und der restliche Streubesitz aufgekauft werden. Ein Sprecher in Wolfsburg bezeichnete dies als Spekulation, es gebe hierzu keine konkreten Pläne. Dementiert wurde der Bericht jedoch nicht: „Wir behalten uns alle Optionen offen.“

Europas größtem Autokonzern gehören inzwischen mehr als drei Viertel an dem Münchner Traditionsunternehmen. Wie schon bei Audi will VW mit MAN einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag schließen. Er würde den Niedersachsen erlauben, bei der bayerischen Tochter in strategischen Fragen durchzuregieren und direkten Zugriff auf die Gewinne zu bekommen. Das Vorhaben soll noch in diesem Jahr umgesetzt werden und dürfte zu weiteren Aufstockungen bei MAN führen.

VW strebt offenbar die volle Kontrolle bei MAN an

Die verbliebenen MAN-Aktionäre müssten dann allerdings eine Abfindung erhalten. Nach FAZ-Informationen wäre die vollständige Verschmelzung mit MAN einfacher, wenn sie über eine gesonderte VW-Tochtergesellschaft abgewickelt wird, die selbst börsennotiert ist. Volkswagen taxiert derzeit noch den Wert der restlichen Anteile.

Die Wolfsburger streben die volle Kontrolle bei den Münchnern an, um ihr Nutzfahrzeuggeschäft mit MAN, Scania sowie den leichten Transportern und Lieferwagen aus Hannover besser zu verzahnen. Seit September ist MAN nicht mehr im deutschen Börsen-Leitindex Dax vertreten. Das Unternehmen stieg zusammen mit dem Handelsriesen Metro in den MDax ab, um den Aufsteigern Conti und Lanxess Platz zu machen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wolf Schumacher wird neuer Chefaufseher für BayernLB
Heikle Personalie bei der Landesbank: Wolf Schumacher, vergangenes Jahr als „bestbezahlter Banker Deutschlands“ mit eher unangenehmen Schlagzeilen konfrontiert, wird im …
Wolf Schumacher wird neuer Chefaufseher für BayernLB
Klassische Preisschilder verschwinden: Wie die Bayern in Zukunft einkaufen werden
Wie sieht der Supermarkt der Zukunft aus? Das fragen sich die Einzelhändler in Bayern. Denn der Kunde ist nicht leicht zu durchschauen. Die hochfliegenden Pläne zum …
Klassische Preisschilder verschwinden: Wie die Bayern in Zukunft einkaufen werden
Bauindustrie mit bestem Neugeschäft seit über 20 Jahren
Wiesbaden (dpa) - Der Bauboom infolge niedriger Zinsen hat der Bauindustrie in Deutschland 2017 das beste Neugeschäft seit 21 Jahren beschert.
Bauindustrie mit bestem Neugeschäft seit über 20 Jahren
RBB: Weitere 770 Millionen Euro für BER notwendig
Berlin (dpa) - Für den neuen Hauptstadtflughafen werden nach Informationen des RBB rund 770 Millionen Euro zusätzlich benötigt.
RBB: Weitere 770 Millionen Euro für BER notwendig

Kommentare