Manager sollen Vorbild beim Sparen sein

- Stuttgart/München - Der Konflikt um Kosteneinsparungen von jährlich 500 Millionen Euro beim Autobauer Daimler-Chrysler hat sich zugespitzt. Bei den Knackpunkten Schichtzuschläge und der Steinkühler-Pause von fünf Minuten pro Arbeitsstunde hätten sich die Fronten verhärtet, war aus Gewerkschaftskreisen zu erfahren. Der Vorstand verlange "kategorisch" Änderungen der Tarifverträge und beharre auf der 500-Millionen-Euro-Forderung. Die Verhandlungen könnten die ganze Woche über fortgesetzt werden. Konsens soll es bei der Einführung der 40-Stunden-Woche für rund 20 000 Beschäftigte in Forschung und Entwicklung gegen Mehrbezahlung geben. Die Arbeitnehmer erwarteten zudem einen sichtbaren Solidaritätsbeweis des gesamten Daimler-Chrysler-Managements. Nicht nur der Konzernvorstand, sondern die gesamte leitende Führungsebene mit etwa 6000 Managern solle auf Gehalt verzichten, betonten Betriebsratsmitglieder.

<P>Siemens ließ indes mitteilen, dass Gehaltskürzungen beim Vorstand bei dem Münchner Konzern bereits Realität seien. Die Bezüge seien schon zu Beginn des laufenden Geschäftsjahres um zehn Prozent gekappt worden. Derweil fordern auch Politiker, dass Vorstände grundsätzlich zu Gehaltsverzicht bereit sein müssten. So sprach CDU-Generalsektretär Laurenz Meyer von einer wichtigen Erkenntnis, dass es "nicht nur um die Kleinen" gehe. Gesamtmetallchef Martin Kannegiesser meinte, eine Unternehmensleitung solle immer Vorbildfunktion haben, wenn sie Opfer von Mitarbeitern verlange. Die Bezüge der Dax-Unternehmen bieten durchaus Spielraum dafür - zumal die im Geschäftsbericht ausgewiesenen Beträge Aktienoptionen nicht beinhalten.<BR></P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
Berlin (dpa) - Um das sogenannte Sozialkassenverfahren zu retten, hat der Bundestag die Tarifverträge von insgesamt elf Branchen per Gesetz für allgemeinverbindlich …
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Bei der Aufarbeitung des VW-Abgasskandals macht die US-Justiz Druck. Ein früherer Manager des Autobauers sitzt in den Staaten bereits in Haft. Einem Bericht zufolge …
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
In der VW-Abgas-Affäre lassen die USA weltweit nach früheren Mitarbeitern des Autokonzerns fahnden. Auch Winterkorn-Vertraute sollen darunter sein.
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. Nachdem die Anleger an den beiden Handelstagen zuvor noch Kasse gemacht …
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus

Kommentare