+
Auszubildende in einem neuen Industrie-4.0-Labor an einem Modelbau. Jede fünfte deutsche Firma findet nicht genug Personal, um den digitalen Bereich auszubauen. Foto: Christoph Schmidt/Symbol

Kleinere Firmen in Gefahr

Mangel an Fachleuten bremst Digitalisierung im Mittelstand

An digitaler Technik kommt kaum ein Unternehmen mehr vorbei. Nicht alle kommen damit aber so gut voran, wie sie es gern hätten, zeigt eine neue Studie. Das hat Gründe - und womöglich Folgen.

Stuttgart (dpa) - Ein Mangel an Fachleuten bremst einer Studie zufolge die Digitalisierung in vielen mittelständischen Unternehmen in Deutschland aus.

Jede fünfte Firma findet nicht genug Personal, um den Bereich auszubauen, und investiert deshalb nicht oder zu wenig in die Digitalisierung ihres Geschäfts. Das geht aus einer Befragung von 2000 Mittelständlern im Auftrag des Beratungsunternehmens EY hervor. Es ist der am häufigsten genannte Grund vor fehlendem eigenen Know-how und fehlenden finanziellen Mitteln.

EY-Mittelstandsexperte Michael Marbler spricht von einem "Alarmsignal". Er sieht vor allem kleinere Firmen in der Gefahr, in eine Abwärtsspirale zu geraten. Ihnen fehle oft das Geld, um Produktion oder Vertrieb zu digitalisieren, und zudem hätten sie es noch schwerer, auf einem leer gefegten Arbeitsmarkt die dafür benötigten Fachleute zu finden. "Wenn ihnen das Geld und das Personal fehlen, müssen sie kreativer werden, um trotzdem mit der Entwicklung Schritt zu halten", betonte Marbler und verwies auf Kooperationen mit anderen Firmen oder Forschungseinrichtungen.

EY (Ernst & Young) hat für die Studie bundesweit Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl zwischen 30 und 2000 sowie einem Umsatz zwischen 20 Millionen und einer Milliarde Euro befragen lassen. Etwa drei Viertel aller Befragten sehen die Digitalisierung grundsätzlich als Chance für sich. Je stärker die Unternehmen aber auf Wachstum ausgerichtet seien, desto größer sei die Rolle, die die digitale Technik bei ihnen spiele, heißt es in den Ergebnissen. Außerdem sei Digitalisierung in großen Firmen ein wichtigeres Thema als in kleinen.

Unterschiede lassen sich der Umfrage zufolge aber auch zwischen den Branchen und den einzelnen Regionen in Deutschland ausmachen. Eine große Rolle spielt digitale Technik etwa in der Energie- und Wasserversorgung, in Transport und Verkehr sowie im Handel. Die Bau- sowie die Chemie- und Pharmabranche sind dagegen noch nicht so sehr digital aufgestellt. Im Bundesländervergleich liegt Berlin mit deutlichem Abstand an der Spitze. Für 43 Prozent der befragten Firmen spielt Digitalisierung dort eine sehr große Rolle. Beim Schlusslicht Thüringen sind es nur acht Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Comcast setzt sich bei Bieterschlacht um Sky durch
Tauziehen um Sky: Wem gehört künftig der attraktive Bezahlsender? Die Frage dürfte nach langem Gerangel bald geklärt sein.
Comcast setzt sich bei Bieterschlacht um Sky durch
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
Ein Facebook-User ist wirklich angewidert: Aldi-Mitarbeiter scheuchten eine Obdachlose vom Gelände und werden ausfallend. Jetzt erklärt sich das Unternehmen. 
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
US-Handelskammer sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
US-Handelskammer sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit
Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst
Die Hersteller und Bauer von Windenergie-Anlagen kommen in Hamburg zu ihrem größten Branchentreffen zusammen. Weltweit erlebt die Windenergie einen starken Aufwärtstrend …
Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst

Kommentare