Mannesmann-Verfahren eingestellt

- Düsseldorf - Der Mannesmann-Prozess um Millionenabfindungen ist eingestellt. Das Düsseldorfer Landgericht erteilte den sechs Angeklagten die Auflage, insgesamt 5,8 Millionen Euro zu zahlen. Das verkündete der Vorsitzende Richter des Verfahrens, Stefan Drees. Nach Angaben von Drees besteht kein öffentliches Interesse an einer Fortsetzung des Verfahrens.

Die Taten seien schon vor sechs Jahre begangen worden. Die Angeklagten - unter ihnen Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann - seien in der Vergangenheit einer überdurchschnittlichen Belastung ausgesetzt gewesen. Offene rechtliche Fragen hätten in einem überschaubaren Zeitraum nicht geklärt werden können, argumentierte der Richter.

Das Gericht folgte mit seinem Beschluss einem Antrag der Verteidiger von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, der 3,2 Millionen Euro aufbringen muss. Fast sieben Jahre nach der Übernahme von Mannesmann durch den britischen Mobilfunkkonzern Vodafone ist das spektakulärste deutsche Wirtschafts-Strafverfahren damit ohne Urteil beendet. Die millionenschweren Geldauflagen, die die Angeklagten insgesamt zahlen müssen, entsprechen etwa einem Zehntel des Volumens der umstrittenen Prämien- und Pensionsbeschlüsse, deretwegen sie vor Gericht standen.

Staatsanwaltschaft und Angeklagte hatten der Einstellung bereits am vergangenen Freitag zugestimmt, auch Ex-Mannesmann-Chef Klaus Esser, der stets einen Freispruch angestrebt hatte. Er muss 1,5 Millionen Euro zahlen.

Die sechs Angeklagten standen wegen des Vorwurfs der schweren Untreue oder der Beihilfe dazu vor Gericht. Es ging um die Ausschüttung von 57 Millionen Euro Prämien und Pensionszusagen. Das Landgericht hatte in einem ersten Prozess alle Angeklagten 2004 freigesprochen. Dieses Urteil war vor knapp einem Jahr vom Bundesgerichtshof aufgehoben und der Fall an das Landgericht zurückverwiesen worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Eigentlich sollte das Social-Media-Team von Lidl nur einen Eistee bewerben. Doch es bediente sich dabei an allseits bekannten Kevin-Witzen und ging damit möglicherweise …
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Spargelsaison endet: Riesige Mengen und günstige Preise
Spargelfreunde konnten sich dieses Jahr die Hände reiben: Das warme Wetter hat das Edelgemüse rekordverdächtig sprießen lassen - mit der Folge günstiger Preise.
Spargelsaison endet: Riesige Mengen und günstige Preise
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.