Der Mannesmann-Konzern - übernommen und zerschlagen

- Düsseldorf - Der einstige Industriekonzern Mannesmann hatte sich Ende der 90er Jahre zu einem Telekom-Riesen gemausert. In Deutschland (D2) und Italien (Omnitel) waren die Düsseldorfer die größten Mobilfunkanbieter, in Großbritannien hatten sie mit dem übernommenen Mobilfunker Orange große Pläne. Hinzu kamen die Aktivitäten im Festnetz mit Arcor und o.tel.o in Deutschland oder Infostrada in Italien. Die ertragreiche Telekomsparte weckte die Begehrlichkeiten des britischen Wettbewerbers Vodafone.

Nach der Übernahme der Mannesmann AG durch Vodafone Anfang 2000 wurde der Traditionskonzern in seine Einzelteile zerlegt. Aus den Verkäufen erlösten die Briten mehr als 70 Milliarden Euro bei einem Übernahmepreis von über 180 Milliarden Euro. Bei Vodafone blieben die Mobilfunk-Aktivitäten (D2, Omnitel) und das Festnetzgeschäft (Arcor). Aus kartellrechtlichen Gründen musste sich Vodafone von Orange trennen, die von France Tlcom für 48 Milliarden Euro übernommen wurden.

Verkauft wurde auch die italienische Infostrada. Sie ging für 11 Milliarden Euro an den Energiekonzern Enel. Siemens und Bosch übernahmen für 9,6 Milliarden Euro die Industriessparte Atecs (Maschinenbau, Autotechnik). Einen guten Schnitt machte Vodafone auch mit den Luxusuhren. Für dieses Mannesmann-Geschäft kassierten sie von der schweizerischen Richemont 2 Milliarden Euro. Das defizitäre Röhrengeschäft ging zum symbolischen Preis von 0,51 Euro (1 DM) an Salzgitter.

Der Ausverkauf des 110 alten Traditionskonzerns wurde innerhalb des Jahres 2000 praktisch vollständig abgewickelt. 2001 wurde Mannesmann schließlich in Vodafone AG umfirmiert. Heute erinnert nur noch die Düsseldorfer Adresse an den Mischkonzern vom Rhein: das Mannesmannufer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Wochenauftakt einen weiteren Schritt in Richtung Rekordhoch getan. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,22 Prozent im …
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Der Deutsche Alpenverein liegt mit den privaten Kletterhallenbetreibern weiter im Streit. Der größte deutsche Sportverein lehnte am Montag ab, seine gut 200 …
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins
Die schwedische Großbank Nordea hat ihren Angestellten den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin wegen zu hoher Risiken verboten.
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins

Kommentare