Der Mannesmann-Konzern - übernommen und zerschlagen

- Düsseldorf - Der einstige Industriekonzern Mannesmann hatte sich Ende der 90er Jahre zu einem Telekom-Riesen gemausert. In Deutschland (D2) und Italien (Omnitel) waren die Düsseldorfer die größten Mobilfunkanbieter, in Großbritannien hatten sie mit dem übernommenen Mobilfunker Orange große Pläne. Hinzu kamen die Aktivitäten im Festnetz mit Arcor und o.tel.o in Deutschland oder Infostrada in Italien. Die ertragreiche Telekomsparte weckte die Begehrlichkeiten des britischen Wettbewerbers Vodafone.

Nach der Übernahme der Mannesmann AG durch Vodafone Anfang 2000 wurde der Traditionskonzern in seine Einzelteile zerlegt. Aus den Verkäufen erlösten die Briten mehr als 70 Milliarden Euro bei einem Übernahmepreis von über 180 Milliarden Euro. Bei Vodafone blieben die Mobilfunk-Aktivitäten (D2, Omnitel) und das Festnetzgeschäft (Arcor). Aus kartellrechtlichen Gründen musste sich Vodafone von Orange trennen, die von France Tlcom für 48 Milliarden Euro übernommen wurden.

Verkauft wurde auch die italienische Infostrada. Sie ging für 11 Milliarden Euro an den Energiekonzern Enel. Siemens und Bosch übernahmen für 9,6 Milliarden Euro die Industriessparte Atecs (Maschinenbau, Autotechnik). Einen guten Schnitt machte Vodafone auch mit den Luxusuhren. Für dieses Mannesmann-Geschäft kassierten sie von der schweizerischen Richemont 2 Milliarden Euro. Das defizitäre Röhrengeschäft ging zum symbolischen Preis von 0,51 Euro (1 DM) an Salzgitter.

Der Ausverkauf des 110 alten Traditionskonzerns wurde innerhalb des Jahres 2000 praktisch vollständig abgewickelt. 2001 wurde Mannesmann schließlich in Vodafone AG umfirmiert. Heute erinnert nur noch die Düsseldorfer Adresse an den Mischkonzern vom Rhein: das Mannesmannufer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opel: Staatssekretär will Klarheit für Beschäftigte
Berlin (dpa) - Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen mit dem französischen Autobauer PSA Peugeot-Citroën, dem Opel-Mutterkonzern General Motors …
Opel: Staatssekretär will Klarheit für Beschäftigte
Amazon kündigt über 2000 neue Jobs in Deutschland an
Seattle (dpa) - Der weltgrößte Online-Händler Amazon will in diesem Jahr über 15 000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen und davon sollen mehr als 2000 auf Deutschland …
Amazon kündigt über 2000 neue Jobs in Deutschland an
Uber-Chef verspricht Aufklärung nach Sexismus-Vorwürfen
San Francisco - Uber kommt aus der Diskussion um politische und gesellschaftliche Themen nicht heraus. Zuletzt sorgte der Posten des Uber-Chefs im Wirtschaftsrat von …
Uber-Chef verspricht Aufklärung nach Sexismus-Vorwürfen
Immobilienmarkt brummt: Mehrfamilienhäuser zunehmend begehrt
Nicht nur in den gefragten Metropolen, sogar auf dem Land zieht der Immobilienmarkt an. Die niedrigen Zinsen sorgen weiter für eine rasante Nachfrage. Doch was passiert, …
Immobilienmarkt brummt: Mehrfamilienhäuser zunehmend begehrt

Kommentare