Manroland: 24 Millionen Euro für Beschäftigte

Augsburg - Die Anteilseigner des insolventen Druckmaschinenherstellers Manroland wollen den von Arbeitslosigkeit bedrohten Beschäftigten mit 24 Millionen Euro unter die Arme greifen.

Darauf hätten sich die Allianz Capital Partners und der Lkw-Hersteller MAN geeinigt, sagte der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende von Manroland, Jürgen Kerner, am Montag.

Kerner, der im Aufsichtsrat die Arbeitnehmer für die IG Metall vertritt, fügte hinzu: “Die Höhe der finanziellen Beteiligung ist ein Kompromiss. Natürlich hätte es mehr sein können, da mit dem Verlust von vielen Arbeitsplätzen gerechnet werden müsse.“

Manroland hatte im November Insolvenz angemeldet. Der Konzern beschäftigt derzeit in Augsburg, Offenbach und Plauen rund 6.500 Menschen. Insolvenzverwalter Werner Schneider hatte erklärt, die drei Standorte würden noch im Januar verkauft.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Die Debatte um den Rettungskurs für Griechenland kocht wieder hoch. Während sich die CDU hart gibt und einen Grexit nicht ausschließt, warnt SPD-Kanzlerkandidat Schulz …
Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Berlin/Wolfsburg (dpa) - Der frühere VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch wird definitiv nicht als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Abgas-Skandal …
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Berlin - Die Politik kämpft im Falle einer Übernahme durch Peugeot-Citroën um die Arbeitsplätze bei Opel. Auf lange Sicht sind sichere Jobs aber nahezu unmöglich, sagt …
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Ringen um Opel-Jobs
Die Politik kämpft um den Erhalt der Arbeitsplätze bei Opel, falls das Unternehmen vom französischen Autobauer Peugeot-Citroën übernommen wird. Auf lange Sicht sind …
Ringen um Opel-Jobs

Kommentare