Manroland: 24 Millionen Euro für Beschäftigte

Augsburg - Die Anteilseigner des insolventen Druckmaschinenherstellers Manroland wollen den von Arbeitslosigkeit bedrohten Beschäftigten mit 24 Millionen Euro unter die Arme greifen.

Darauf hätten sich die Allianz Capital Partners und der Lkw-Hersteller MAN geeinigt, sagte der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende von Manroland, Jürgen Kerner, am Montag.

Kerner, der im Aufsichtsrat die Arbeitnehmer für die IG Metall vertritt, fügte hinzu: “Die Höhe der finanziellen Beteiligung ist ein Kompromiss. Natürlich hätte es mehr sein können, da mit dem Verlust von vielen Arbeitsplätzen gerechnet werden müsse.“

Manroland hatte im November Insolvenz angemeldet. Der Konzern beschäftigt derzeit in Augsburg, Offenbach und Plauen rund 6.500 Menschen. Insolvenzverwalter Werner Schneider hatte erklärt, die drei Standorte würden noch im Januar verkauft.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Ikea-Bett "Malm" vor dem BGH
Das Ikea-Bett "Malm" steht in etlichen Schlafzimmern. Aber ein Frankfurter Designer ist überzeugt: Die Schweden haben die Idee geklaut - von ihm. Nun kämpft er dafür, …
Streit um Ikea-Bett "Malm" vor dem BGH
GfK veröffentlicht Konsumklimastudie für Juni
Nürnberg (dpa) - Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg legt heute ihre aktuellen Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland vor.
GfK veröffentlicht Konsumklimastudie für Juni
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Die bayerischen Auto-Konzerne verpflichten sich, den Ausstoß an Stickoxiden durch Nachrüstung zu verringern. Andere Hersteller sollen dem Beispiel folgen.
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen …
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht

Kommentare