MAN-Werk Penzberg vor dem Verkauf

- Penzberg - MAN ist bekanntlich auf Sparkurs. Jetzt plant die Nutzfahrzeugtochter des Konzerns, einen Teil seines Werks in Penzberg zu verkaufen. Offenbar laufen Verhandlungen mit einer österreichischen Firma. Das Werk hat rund 700 Beschäftigte und ist in Penzberg der zweitgrößte Arbeitgeber. Das Unternehmen bestätigte "Gespräche mit Unternehmen aus der Zulieferindustrie".

<P>Von "gedrückter Stimmung" spricht ein Mitarbeiter. "Wir wissen nicht, wie es weitergeht." Die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes geht um. Befürchtet werden auch Lohneinbußen. In einer Betriebsversammlung wurde von den Plänen unterrichtet.<BR><BR>Nach diesen Informationen sollen 40 Prozent bei MAN bleiben. An 30 Prozent soll eine österreichische Firma interessiert sein, die ihre Produkte in Penzberg fertigen will. MAN bestätigte das nur indirekt. Man sei in Gesprächen mit möglichen Partnern, um den Standort wettbewerbsfähiger zu machen. Derzeit werden in Penzberg vor allem Stahlkomponenten aus Dickblech und Rohren für die Lastwagen-Montagewerke hergestellt. Über 2000 unterschiedliche Teile befinden sich in der Produktion.<BR><BR>"Ich glaube, MAN meint es ernst", sagt IG-Metall-Vertreter Hartmut König. Während sich der Betriebsrat noch nicht öffentlich äußern wollte, sprach der Gewerkschafter von einer "menschenunwürdigen Entscheidung". Er habe den Eindruck, dass sich MAN aus der Verantwortung stehlen wolle. Bei der Verlagerung der Kabelbaumfertigung ins Ausland habe sich MAN verpflichtet, den Standort zu sichern und weiterzuentwickeln, dessen Kernkompetenz zu stärken und alternative Produktionen nach Penzberg zu holen. Diese Hausaufgaben habe MAN nicht gemacht. <BR><BR>"Sonst wäre das nicht passiert", so der Gewerkschafter. Ziel sei es, den Verkauf zu verhindern oder eine Möglichkeit zu finden, "die MAN nicht aus der Verantwortung lässt".<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen
PSA-Chef Tavares erneuert seine Kritik an ineffizienten Strukturen bei der neuen Konzerntochter Opel. Der Betriebsrat des Rüsselsheimer Autobauers wiederum weist mit dem …
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen

Kommentare