Marc Hurd neuer Hewlett-Packard-Chef

- New York - Der Computerhersteller Hewlett-Packard hat einen neuen Chef. Den Posten der vor knapp zwei Monaten geschassten Unternehmens-Chefin Carly Fiorina wird Mark Hurd, ehemaliger Vorstand der Technologiefirma NCR Corp., übernehmen.

<P>Das teilte Hewlett-Packard in Palo Alto mit. Hurd hatte sich zuletzt als Vorstandschef (CEO) bei dem in Dayton (Ohio) ansässigen Anbieter von Geldautomaten und Datenbanken als Kostensenker einen Namen gemacht und führte das Unternehmen wieder in die Profitabilität.</P><P>"Anders als Carly, die die Königin war, ist dieser Mann eine Art Arbeitsbiene", sagte Rob Enderle, Analyst der kalifornischen Enderle Group. Er sei das genaue Gegenteil eines "Superstars", was Hewlett- Packard auch nötig habe. HP hatte zuletzt mehrfach die Analysten enttäuscht. Nach Erhebungen der Marktforscher von IDC war HP im vergangenen Jahr in der PC-Sparte durch seinen Konkurrenten Dell von der Spitze der weltweit größten Computerhersteller verdrängt worden.</P><P>Während der texanische Direktvertreiber Dell im vierten Quartal 2004 seinen Absatz um 21 Prozent erhöhte, legte HP im gleichen Zeitraum mit lediglich 9 Prozent noch unter dem Durchschnittswachstum (14 Prozent) zu. Auch im Druckergeschäft verzeichnete HP nach Angaben von HP-Manager Vyomesh Joshi im vergangenen Quartal einen Umsatzrückgang von 13 Prozent.</P><P>Hurd ist nach Fiorina der zweite Chef, der von außerhalb des Unternehmens berufen wird. Unter den Kandidaten sollen der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge unter anderen auch Vyomesh Joshi, der ehemalige Compaq-Chef Michael Capellas sowie Ed Zander, Chef des Mobilfunk-Unternehmens Motorola in der näheren Auswahl gewesen sein.</P><P>Hurd lenkte in seiner 25-Jährigen Karriere bei NCR zuletzt seit 2003 das Unternehmen als CEO. Mit seinem neuen Posten wird er nun ab dem 1. April einem Unternehmen vorstehen, das fünf Mal mehr Mitarbeiter besitzt, 13 Mal mehr Umsatz im Jahr macht und dessen Marktwert 10 Mal höher ist. Hurd steht aber auch in dem Ruf, erfolgreich eine Art Mini-HP wieder auf Kurs gebracht zu haben. Bei HP wird sich Hurd vor allem auch gegen den scharfen Wettbewerb von IBM und Dell behaupten müssen. In einem im vergangenen Jahr veröffentlichten Buch widmete Hurd vier Kapitel dem texanischen Computerhersteller. Darin hob er Dells Focus auf Visionen und Strategie sowie die Kontrolle seines "Ökosystems" lobend hervor.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare