+
Entschuldigte sich öffentlich: Facebook-Boss Mark Zuckerberg.

Peinlicher Auftritt

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Mark Zuckerberg hat sich für den als geschmacklos kritisierten virtuellen Ausflug in das von einem Hurrikan verwüstete Puerto Rico entschuldigt.

Menlo Park - Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat sich für den als geschmacklos kritisierten virtuellen Ausflug in das von einem Hurrikan verwüstete Puerto Rico entschuldigt. Er habe demonstrieren wollen, wie man mit virtueller Realität zeigen könne, was in anderen Teilen der Welt passiert. Außerdem habe er über Facebooks Hilfe beim Wiederaufbau berichten wollen. Das sei nicht ausreichend deutlich geworden, schrieb Zuckerberg in einem Kommentar zu dem VR-Video am Mittwoch. Er entschuldige sich bei allen, die das beleidigt habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahlreiche Probleme zehren bei Daimler am Gewinn
Diesel-Krise, Modellwechsel, Auslieferungsstopps, Nachrüstungskosten, und rückläufige Nachfrage in manchen Bereichen - viele Baustellen sorgen für weniger Gewinn bei …
Zahlreiche Probleme zehren bei Daimler am Gewinn
Bahnbrechender Vorstoß? So will Olaf Scholz weltweit gegen Steuertricks der Konzerne vorgehen
Seit Jahren wird über Steuervermeidungsstrategien großer Konzerne geklagt. Finanzminister Olaf Scholz hat nun eine globale Lösung vorgeschlagen - und stößt offenbar auf …
Bahnbrechender Vorstoß? So will Olaf Scholz weltweit gegen Steuertricks der Konzerne vorgehen
Verkehrsminister sehen Diesel-Hersteller in Verantwortung
Zwei Tage lang haben die Verkehrsminister von Bund und Ländern in Hamburg über die Zukunft der Mobilität beraten. Dabei ging es um saubere Luft und Diesel, aber auch um …
Verkehrsminister sehen Diesel-Hersteller in Verantwortung
OECD: Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor
Vor allem große US-Digitalkonzerne stehen in der Kritik, weil sie ihre Steuerlast über Tochterfirmen in Steueroasen erheblich drücken. Jetzt gibt es einen neuen Vorstoß …
OECD: Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor

Kommentare