+
Heckflügel von drei Flugzeugen der Luftfahrtgesellschaft Air Berlin. Foto: Daniel Karmann/Illustration

Zugunsten der Insolvenzmasse

Marke "Air Berlin" steht zum Verkauf

Berlin (dpa) - Nach dem Flugbetrieb verkauft der Insolvenzverwalter nun auch die Marke "Air Berlin". Investoren können Angebote für rund 180 geschützte Begriffe und Wortmarken der insolventen Fluggesellschaft abgeben, darunter "LTU" und "airduesseldorf" sowie zahlreiche Internetadressen.

Insolvenzverwalter Lucas Flöther ließ an diesem Dienstag offen, welche Einnahmen er sich erhofft. Er sprach nur von substanziellen Erlösen zugunsten der Insolvenzmasse.

Die zweitgrößte Fluggesellschaft hatte im August Insolvenz angemeldet. Sie hatte nach mehreren Übernahmen - darunter die Fluggesellschaft LTU - über Jahre Verluste eingeflogen. Flugzeuge sowie Start- und Landerechte der Air Berlin sicherten sich unter anderem die Lufthansa, Easyjet und Niki Lauda.

Air Berlin Pressemitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax steigt trotz der Eskalation im Handelsstreit
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag einer weiteren Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China getrotzt.
Dax steigt trotz der Eskalation im Handelsstreit
US-Wohnmobilriese Thor übernimmt deutsche Hymer-Gruppe
Nach monatelanger Suche hat die Hymer-Familie einen Käufer für ihr Wohnmobil- und Campingwagen-Imperium gefunden. Die Unternehmensgruppe geht an den US-Konkurrenten …
US-Wohnmobilriese Thor übernimmt deutsche Hymer-Gruppe
Kampf gegen unliebsame Konkurrenz: Taxifahrer protestieren in bayerischen Großstädten 
Im Kampf gegen konkurrierende Fahrdienstleister wie Uber hat das traditionelle Taxi-Gewerbe in München und Nürnberg gleiche Wettbewerbsbedingungen gefordert.
Kampf gegen unliebsame Konkurrenz: Taxifahrer protestieren in bayerischen Großstädten 
BMW, Daimler und Volkswagen unter Kartellverdacht
Das Datum hat einige Symbolkraft. Auf den Tag genau vor drei Jahren wurde die Manipulation von Abgaswerten bei Volkswagen öffentlich - und rührte die Branche auf. Nun …
BMW, Daimler und Volkswagen unter Kartellverdacht

Kommentare