+
Neben Pritt-Klebstoffen gehören auch die Haarpflege-Produktlinie Schwarzkopf und die Waschmittelmarke Persil zum Henkel-Konzern.

Persil, Pritt, Schwarzkopf

Henkel: Starker Gewinn in Schwellenländern

Düsseldorf - Gute Geschäfte in den Schwellenländern haben dem Düsseldorfer Markenartikler Henkel (Persil, Pritt, Schwarzkopf) eine deutliche Gewinnsteigerung beschert.

Gute Geschäfte in Deutschland und den Schwellenländern haben dem Düsseldorfer Markenartikler Henkel (Persil, Pritt, Schwarzkopf) ein kräftiges Gewinnwachstum beschert. Doch hinterlässt der starke Euro inzwischen Spuren in der Bilanz: Der Umsatz schrumpfte im dritten Quartal währungsbedingt spürbar.

Insgesamt steigerte der Waschmittel-, Kosmetik- und Klebstoffhersteller das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) im dritten Quartal um 10,6 Prozent auf 649 Millionen Euro. Unter dem Strich verdiente Henkel mit 458 Millionen Euro sogar 17,4 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Umsatz sank dagegen um 2,6 Prozent auf knapp 4,2 Milliarden Euro. Hier machten sich allerdings negative Wechselkurseffekte bemerkbar. Organisch lag das Wachstum nach Unternehmensangaben bei 4,2 Prozent.

Gute Geschäfte in den Schwellenländern

Gut liefen die Geschäfte für Henkel vor allem in Osteuropa, Afrika und dem Nahen Osten, sowie in Lateinamerika und Asien (ohne Japan). Hier lag das organische Wachstum durchschnittlich bei 9,1 Prozent. Der Umsatzanteil der Wachstumsregionen stieg damit auf 45 Prozent. In Westeuropa lag das Umsatzplus organisch lediglich bei 0,7 Prozent. Dabei konnten die Auswirkungen der Rezession in Südeuropa nicht zuletzt durch gute Geschäfte in Deutschland kompensiert werden. Dank der üppig fließenden Gewinne ist der Konzern inzwischen de facto schuldenfrei. Die Nettogeldanlage bezifferte das Unternehmen auf 485 Millionen Euro.

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Die stärksten Umsatzzuwächse erzielte Henkel im Geschäft mit Wasch- und Reinigungsmitteln. Doch auch im Klebstoffbereich, der inzwischen mit Abstand größten Konzernsparte, und in der Kosmetik legte das Unternehmen zu.

Der Konzern bekräftigte seine Prognose für das Gesamtjahr. Henkel erwartet demnach für 2013 ein organisches Umsatzwachstum zwischen 3 und 5 Prozent und einen Anstieg des bereinigten Ergebnisses je Vorzugsaktie von etwa 10 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare