+
Krebsrisiko durch schädliches Palm-Öl? Nutella verteidigt sich gegen die Vorwürfe.

Ist der Stoff krebserregend?

Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero

  • schließen

Parma - Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit warnt vor Palm-Öl. Der als krebserregend geltende Stoff ist unter anderem im beliebten Aufstrich Nutella enthalten. Jetzt reagiert Ferrero - allerdings anders, als viele wohl erwarten.

Im vergangenen Jahr gab die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bekannt, dass Palm-Öl möglicherweise krebserregend wirken könnte.

Ein Schock für die Industrie, denn Palm-Öl ist, neben in Eiscreme, Backwaren oder Süßigkeiten auch in Haushaltsartikeln und Kosmetikprodukten vorhanden.

Erste Konzerne reagieren mit Umstellung

Sollten weitere Tests zur krebserregenden Wirkung des Öls ebenfalls positiv ausfallen, müssten viele Konzerne bald ihre Herstellungsverfahren komplett umstellen. Da Italiens größte Supermarktkette Coop bereits reagiert, und palmölhaltige Produkte aus seinen Regalen verbannt hat, sollen große Hersteller wie Barilla bereits ihre Rezepturen geändert haben.

Da für die Herstellung des umstrittenen Stoffs immer wieder Regenwälder gerodet werden, begrüßen viele Umweltschützer die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse. Der italienische Süßwarenhersteller Ferrero lässt sich jedoch nicht beirren, berichtet meedia.de.

In seinem Vorzeigeprodukt Nutella ist ebenfalls Palm-Öl in hohen Dosen verarbeitet. Ändern will der Hersteller das aber auch jetzt nicht. „Wenn wir Nutella ohne Palmöl herstellen würden, würden wir einen schlechteren Ersatz für das echte Produkt produzieren, das wäre ein Schritt zurück“, sagte Ferrero-Einkaufsleiter Vincenzo Tapella der Nachrichtenagentur Reuters.

Werbung statt Umstellung bei Ferrero 

Um den eigenen Entschluss zu untermauern, investiert Ferrero nun laut meedia.de Millionen von Euro ins Marketing und startet eine groß angelegte Werbekampagne. Im Fernsehen wirbt das italienische Unternehmen unter anderem sogar für das strittige Palm-Öl und versichert, dass das vom Konzern verwendete Produkt sicher sei, „weil es aus frisch gepressten Früchten gewonnen und bei kontrollierten Temperaturen verarbeitet wird“. Durch ein Herstellungsverfahren mit niedrigen Temperaturen könnten zudem keinerlei krebserregende Stoffe entstehen, so Ferrero laut meedia.de in seinen Werbespots.

Ferrero erhofft sich damit wohl, einer Umstellung auf ein anderes Produkt zu entgehen, da sämtliche Ausweichprodukte deutlich teurer sind als Palm-Öl. Sollte die krebserregende Wirkung des Öls doch noch wiederlegt werden, wäre der Süßwarenhersteller erstmal aus dem Schneider. Sollten sich die Hinweise allerdings noch erhärten, wird sich Ferrero in naher Zukunft trotz allem Marketings doch nach einem Ersatzprodukt umschauen müssen.

Katharina Haase

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Tarifabschlüsse könnten Konjunktur Schwung bringen
Mehr Impulse von innen statt durch Handel mit anderen Ländern - viele Experten setzen auf eine stärkere Nachfrage heimischer Verbraucher, um die Wirtschaft anzutreiben. …
Experten: Tarifabschlüsse könnten Konjunktur Schwung bringen
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
Riesen-Ansturm: Mit einem außergewöhnlichen Angebot lockte Aldi Süd am Freitag viele Kunden an. Deren Begeisterung schlug allerdings schnell in Ärger um.
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
Netzagentur: Werden Vodafone und Telekom gleich behandeln
Klare Ansagen von Netzagentur-Chef Homann zum geplanten Deal zwischen Vodafone und Unitymedia: Die neue Rolle des dann gewachsenen Kabelnetzbetreibers will er genau …
Netzagentur: Werden Vodafone und Telekom gleich behandeln
Neue Abgastests: VW-Produktionsengpässe ab August erwartet
Wohl jeder weiß inzwischen: Der Verbrauch, den Autobauer für viele Modelle angeben, dürfte in der Realität oft kaum zu erreichen sein. Der neue Prüfzyklus WLTP soll nun …
Neue Abgastests: VW-Produktionsengpässe ab August erwartet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.