+
Joel Ewanick verläst General Motors

GM: Marketingleiter schmeißt hin

Detroit - Die personellen Umbesetzungen in der Führungsebene von General Motors (GM) gehen weiter: Am Sonntag trat der globale Marketingleiter des amerikanischen Autokonzerns zurück.

Nach Angaben des Unternehmens in Detroit entschloss sich Joel Ewanick mit sofortiger Wirkung zu diesem Schritt. Erst Mitte des Monats war die Führung der angeschlagenen Tochter Opel neu strukturiert worden, nachdem der Vorstandsvorsitzende Karl-Friedrich Stracke überraschend zurücktrat.

Der 52-Jährige Ewanick war 2010 zunächst zu GM gekommen, um den Vertrieb in Nordamerika zu leiten. Nach wenigen Monaten wurde er zum globalen Marketingleiter befördert. Die Rücktrittsentscheidung kam, nachdem GM größere Änderungen in seiner Werbestrategie beschlossen hatte.

Das sind die nervigsten Autofahrer

Das sind die nervigsten Autofahrer

So hatte der Autokonzern im Frühling verkündet, nicht mehr bei Facebook zu inserieren, weil die Werbung in dem sozialen Netzwerk nicht effektiv sei. Werbespots beim Super Bowl im Februar wurden wegen Preiserhöhungen abgesagt. Zugleich blieb eine von Ewanick verantwortete Werbekampagne in den USA unter dem Motto „Chevy Runs Deep“ ohne große Resonanz.

GM legt in dieser Woche seine Bilanz für das zweite Quartal vor. Im ersten Quartal wies der Konzern einen Nettogewinn von einer Milliarde Dollar aus.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Wolfsburg - Nach dem Abgasskandal und heftiger Kritik an der Manager-Entlohnung deckelt Volkswagen die Vorstandsgehälter.
Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Braunschweig/Oberdolling - Die Firma Amberger im bayerischen Oberdolling hat Kartoffelsalate der Marken Dolli und Feldmühle zurückgerufen.
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Bad Vilbel (dpa) - Der Stada-Großaktionär AOC pocht im Bieterrennen um den Pharmakonzern auf einen möglichst hohen Preis. "Wir verlangen, dass sowohl der Vorstand als …
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden
Rüsselsheim - Die Betriebsräte von Opel/Vauxhall wollen gemeinsam mit ihren Kollegen bei PSA für gute Bedingungen bei der geplanten Übernahme des Auto-Herstellers …
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden

Kommentare