+
Börsenhändler verfolgen auf dem Parkett der Börse in Frankfurt am Main die Kursentwicklung.

Gespräche "kurz vor dem Abschluss"

Markt 2.0: Regierung prüft neues Börsensegment

Berlin - Die Bundesregierung erwägt, ein neues Börsensegment für junge und innovative Wachstumsfirmen einzuführen. Die Unternehmen sollen so Zugang zu zusätzlichem Kapital bekommen.

Mehr als zehn Jahre nach dem Ende des Neuen Markts erwägt die Bundesregierung, ein neues Börsensegment für junge Firmen einzuführen. Die Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), sagte der "Süddeutschen Zeitung" vom Wochenende, die Pläne seien Teil des Koalitionsvertrags. Gespräche der Deutschen Börse mit Start-ups und Investoren stünden "kurz vor dem Abschluss". Mit konkreten Ergebnissen sei aber frühestens im Spätherbst zu rechnen.

Gleicke sagte, ein neues attraktives Börsensegment für innovative Wachstumsfirmen würde die Rahmenbedingungen für Wagniskapital verbessern und somit Deutschland für Investoren attraktiver machen. Der Entry Standard der Deutschen Börse, der weniger stark reguliert ist und neben Aktien auch Unternehmensanleihen einschließt, sei in seiner heutigen Form offensichtlich nicht attraktiv genug für junge Wachstumsunternehmen, sagte die Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium. Stattdessen würden "erfolgreiche deutsche Unternehmen den Gang an die amerikanische Börse vorziehen".

Sollte es ein neues Börsensegment geben, gilt laut der Zeitung als sicher, dass der Begriff "Neuer Markt" nicht wiederverwendet wird. Private Anleger hatten am Neuen Markt, der von 1997 bis 2003 das Zentrum der New Economy bildete und an dem bis zu 300 Unternehmen notiert waren, viel Geld investiert und verloren. Schon der frühere Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hatte versucht, ein neues Börsensegment für Start-up-Unternehmen zu schaffen.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
Während viele Landwirte über Trockenheit klagen, ist das Sommerwetter für manche Obstbauern in Norddeutschland gerade richtig. Die Ernte ist gut, aber außergewöhnlich …
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Tokio (dpa) - Die Europäische Union will heute mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abschließen. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere …
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Netflix-Aktie stürzt ab
Meist verwöhnt Netflix seine Anleger mit glänzenden Quartalszahlen, doch diesmal kann der Streaming-Riese nicht überzeugen. An der Börse fällt die Reaktion heftig aus.
Netflix-Aktie stürzt ab
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin
Übernehmen Finanzinvestoren bei Thyssenkrupp das Ruder? Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den Industriekonzern. Nun dürften viele …
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.