+
Terminal für Fernbusse in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert

Trend zeigt nach oben

Marktforscher sehen steigende Ticketpreise bei Fernbussen

Hier ein Euro mehr für den Fahrschein, dort 90 Cent - ist die Nachfrage auf einer Strecke groß oder kein Zug in Sicht, drehen auch die Fernbus-Anbieter am Preis. Wie dauerhaft ist der Trend?

Berlin (dpa) - Reisen im Fernbus wird teurer. Als Normalpreis mussten Fahrgäste nach neuesten Daten vom April durchschnittlich 10,2 Cent je Kilometer bezahlen, vier Prozent mehr als zur selben Zeit im Vorjahr, wie aus einer Erhebung des Marktforschungsinstituts Iges hervorgeht.

Vor drei Jahren, als der Markt noch heftig umkämpft war, lag der Normalpreis demnach bei 8,6 Cent. Iges-Geschäftsführer Christoph Gipp hält weitere Preissteigerungen für möglich. "Vielleicht werden wir irgendwie noch die 11 Cent erreichen", sagte Gipp der Deutschen Presse-Agentur. "Aber weiter wird es nicht gehen. Der Trend ist nicht unendlich ausweitbar."

Der Marktforscher erklärte, den Bus-Anbietern gelinge es zwar immer besser, die einzelnen Preise ähnlich wie Fluggesellschaften der Nachfrage anzupassen und so die Erlöse zu erhöhen. Allerdings könnten sie nicht grenzenlos steigern. Der Bus müsse immer etwas billiger bleiben als die Bahn, die auf vielen Strecken schneller ist - sonst stiegen die Kunden um.

Die Deutsche Bahn hatte kürzlich angekündigt, Sparpreistickets ab 19,90 Euro ab August dauerhaft anzubieten. Mit Bahncard sinkt der Preis unter 15 Euro. Damit reagiert der Konzern auf die Konkurrenz der Fernbusse, aber auch der Billigflieger und Mitfahrzentralen.

Im Kampf um Fahrgäste, die besonders auf den Preis achten, lässt der Fernbus allerdings nicht nach: Sparpreis-Tickets kosteten per April durchschnittlich 3,8 Cent pro Kilometer. Um diesen Betrag pendelt der Preis seit drei Jahren - bei unverändert großen Kontingenten, wie Iges vermutet. "Eine Verknappung sehen wir nicht", sagte Gipp.

Einnahmen neben dem Fahrpreis bringen den Busunternehmen das Zusatzgepäck, Reservierungen und der Snackverkauf. Sie sind in den Iges-Zahlen nicht berücksichtigt.

Auf dem deutschen Fernbusmarkt dominiert gut fünf Jahre nach der Liberalisierung und nach mehreren Übernahmen Flixbus. Die grünen Busse fahren nach Iges-Zahlen 94 Prozent aller Fahrplankilometer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare