+
Martin A. Armstrong gilt als Börsen-Guru. 

Prognose für den 1. Oktober 2015

Börsen-Guru prophezeit Ende des Euro und großen Crash

  • schließen

München - Martin A. Armstrong gilt als Börsen-Guru. Er hat schon einige Crashs mithilfe einer speziellen Formel richtig vorhergesehen. Nun prophezeit er das Ende des Euro und einen heftigen Kurssturz - letzteres für den 1. Oktober 2015. 

Martin A. Armstrong ist US-Finanzberater und Analyst. Er gilt als Börsen-Guru, für manche ist er aber einfach nur ein Scharlatan. Schon früh entwickelte er ein Modell, mit dessen Hilfe er im Herbst 1987 den größten Börsen-Crash der Nachkriegsgeschichte, den sogenannten "Black Monday", korrekt voraussagte. Es blieb nicht seine einzige richtige Prognose. Martin Armstrong hat in der Finanzbranche einen besonderen Ruf als Hellseher. Auch Währungskrisen hat er bereits mit Erfolg prophezeit. Einen Makel hat seine Erfolgsstory allerdings: Denn Martin Armstrong saß zwölf Jahre im Gefängnis - wegen Betrugs von japanischen Anlegern. Einen Prozess hatte es damals allerdings nicht gegeben, weshalb der heute 65-Jährige noch immer von einer Verschwörung spricht.

Armstrong sagt für den 1. Oktober 2015 großen Börsen-Crash voraus

Aktuell sorgt Armstrong allerdings anderweitig für Schlagzeilen. Gegenüber der Zeitung "Die Welt" sagte der Finanzanalyst nun das Ende des Euro voraus. Auf ein Datum wollte er sich nicht festlegen, dafür aber auf eine Wahrscheinlichkeit: "Ich würde sagen, dass das Risiko für den Zerfall bei 90 Prozent liegt." Begründet liegt die Prognose laut Armstrong unter anderem darin, dass die Währungsunion von Anfang an völlig falsch aufgezogen worden sei. "Damit der Euro eine Chance gegen den Dollar hat, hätte man von Anfang an einen einheitlichen Anleihemarkt schaffen müssen. Die großen Investmentgesellschaften wollen ihre Hunderte Billionen in einheitliche Euro-Staatsanleihen anlegen und nicht in Bundesanleihen oder italienischen Schuldtiteln", erklärte er der "Welt". Dieser Fehler brächte das europäische Bankensystem regelmäßig in Schieflage.

Glaubt man dem Börsen-Guru Armstrong, dann wird die Euro-Rettungspolitik langfristig vor der Kapitalmärkten kapitulieren müssen. Es ist in diesen Tagen nicht seine einzige düstere Prognose: Armstrong prophezeit außerdem, dass es am 1. Oktober 2015 zu einem großen Crash kommen werde. Betroffen seien vor allem Staatsanleihen.

Film über das Leben von Martin A. Armstrong demnächst im Kino

Der Experte hat diesen Termin mit seinem sogenannten "Pi-Code" berechnet. In Finanz-Kreisen gilt das Modell als eine Art Weltformel. Der "Pi-Code" kombiniert umfassende historische Daten mit den Kapitalflüssen der großen Anleger, um sich anbahnende Krisen an den Kapitalmärken früh zu erkennen.

Die aktuellen Prognosen dürften Martin A. Armstrong allerdings auch helfen, in Europa die Werbetrommel für den Streifen "The Forecaster" zu rühren. Darin wurde das Leben des Börsen-Gurus verfilmt. Er läuft am 7. Mai in den deutschen Kinos an.

pie 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz der großen Unsicherheiten auf dem wichtigen Exportmarkt USA zeigt sich die deutsche Elektroindustrie zuversichtlich.
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Für das kriselnde Online-Urgestein Yahoo reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Der Verkauf an Verizon ist noch immer nicht in trockenen Tüchern, zudem ermittelt …
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Verdi: Tarifeinheit höhlt Flächen- und Branchenverträge aus
Karlsruhe (dpa) - Vor der Verhandlung am Bundesverfassungsgericht über das Tarifeinheitsgesetz hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ihre Kritik an der neuen …
Verdi: Tarifeinheit höhlt Flächen- und Branchenverträge aus
Smartphone-Marktführer Samsung mit mehr als doppeltem Gewinn
Samsung steckt das Fiasko um brennende Akkus bei seinem Vorzeige-Gerät Galaxy Note 7 wirtschaftlich gut weg. Die Mobil-Sparte erholt sich wieder dank anderer …
Smartphone-Marktführer Samsung mit mehr als doppeltem Gewinn

Kommentare