Marx fordert Besinnung auf soziale Marktwirtschaft

München - Der Münchner Erzbischof Reinhard Marx hat sich besorgt über die Entwicklung der Weltwirtschaft gezeigt. Er nehme die Krise an den internationalen Finanzmärkten ernst, sagte er dem Bayerischen Rundfunk. Die Kapitalrendite sei inzwischen der entscheidende Bezugspunkt des gesamten wirtschaftlichen Denkens, kritisierte der Geistliche.

Reinhard Marx plädierte für eine Rückbesinnung auf die Errungenschaften der sozialen Marktwirtschaft. "Wir wollen keinen Dirigismus und keinen Kommunismus, das ist alles mit der katholischen Soziallehre nicht vereinbar", erläuterte Marx. "Aber wir wollen eine Marktwirtschaft, die sozial ausgerichtet bleibt und die ordnungspolitisch eingerahmt ist." Dies sei die Antwort auf einen primitiven Kapitalismus, "und deswegen halte ich immer noch sehr viel davon, dass wir einen Unterschied machen zwischen Kapitalismus und sozialer Marktwirtschaft." Eine Wettbewerbsordnung auch für Kapitalmärkte auf Weltebene sei ein schwieriger Prozess, es gebe dazu aber keine Alternative. "Anders überschlagen sich die Märkte, und der Markt an sich führt nicht automatisch zu dem Ziel, was wir das Gemeinwohl nennen."

Zur Einführung von Mindestlöhnen meinte der Münchner Erzbischof, dies sei zunächst einmal keine gute Entwicklung. Zur sozialen Marktwirtschaft "gehört substanziell dazu, dass wir starke Tarifautonomie haben, starke Gewerkschaften, starke Arbeitgeberverbände, die die Löhne aushandeln, wenn das nicht funktioniert, ist das ein schlechtes Zeichen für die soziale Marktwirtschaft". Allerdings sei es nicht richtig, dass jemand, der arbeitet, weniger verdient als jemand, der nicht arbeitet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat eine turbulente Handelswoche leicht im Minus beendet. Nachdem der klare Ausgang der französischen Parlamentswahl und die Rekordjagd an …
Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Bickenbach/Karlsruhe (dpa) - Der Dauerstreit um die Rechte an der Bio-Marke Alnatura ist beigelegt. Der Gründer der Drogeriekette dm, Götz Werner, hat eine entsprechende …
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Wie kommt mehr Frachtverkehr von den überlasteten Autobahnen auf die umweltfreundlicheren Bahnschienen? Der Bund gibt nun einen finanziellen Impuls.
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder
Vor zehn Jahren wurde das Elterngeld eingeführt. Seitdem scheint es vor allem für Mütter attraktiver geworden zu sein, in Elternzeit zu gehen. Arbeitgeber und …
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder

Kommentare