Marx fordert Besinnung auf soziale Marktwirtschaft

München - Der Münchner Erzbischof Reinhard Marx hat sich besorgt über die Entwicklung der Weltwirtschaft gezeigt. Er nehme die Krise an den internationalen Finanzmärkten ernst, sagte er dem Bayerischen Rundfunk. Die Kapitalrendite sei inzwischen der entscheidende Bezugspunkt des gesamten wirtschaftlichen Denkens, kritisierte der Geistliche.

Reinhard Marx plädierte für eine Rückbesinnung auf die Errungenschaften der sozialen Marktwirtschaft. "Wir wollen keinen Dirigismus und keinen Kommunismus, das ist alles mit der katholischen Soziallehre nicht vereinbar", erläuterte Marx. "Aber wir wollen eine Marktwirtschaft, die sozial ausgerichtet bleibt und die ordnungspolitisch eingerahmt ist." Dies sei die Antwort auf einen primitiven Kapitalismus, "und deswegen halte ich immer noch sehr viel davon, dass wir einen Unterschied machen zwischen Kapitalismus und sozialer Marktwirtschaft." Eine Wettbewerbsordnung auch für Kapitalmärkte auf Weltebene sei ein schwieriger Prozess, es gebe dazu aber keine Alternative. "Anders überschlagen sich die Märkte, und der Markt an sich führt nicht automatisch zu dem Ziel, was wir das Gemeinwohl nennen."

Zur Einführung von Mindestlöhnen meinte der Münchner Erzbischof, dies sei zunächst einmal keine gute Entwicklung. Zur sozialen Marktwirtschaft "gehört substanziell dazu, dass wir starke Tarifautonomie haben, starke Gewerkschaften, starke Arbeitgeberverbände, die die Löhne aushandeln, wenn das nicht funktioniert, ist das ein schlechtes Zeichen für die soziale Marktwirtschaft". Allerdings sei es nicht richtig, dass jemand, der arbeitet, weniger verdient als jemand, der nicht arbeitet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.