+
In der Maschinenbau-Branche zeichnet sich das Ende einer Talfahrt ab.

Trotz sinkender Aufträge im Maschinenbau:

Anzeichen für Ende der Talfahrt

Frankfurt/Main - Der Auftragseingang im deutschen Maschinenbau ist im September 2009 um 33 Prozent eingebrochen. Die Branche sieht dennoch Anzeichen für ein Ende der Talfahrt.

In den Vormonaten waren die Rückgänge teils noch dramatischer ausgefallen. Inlands- und Auslandsgeschäft sanken jeweils um 33 Prozent, wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Donnerstag in Frankfurt am Main mitteilte.

“Der Maschinenbau hat im September offenbar die Talfahrt seiner Auftragseingänge stoppen können. Auch wenn im Vorjahresvergleich ein Drittel weniger Aufträge verzeichnet werden mussten - im Kurvenverlauf bestätigte sich im In- und Ausland der Trend einer Stabilisierung auf zugegeben magerem Niveau“, erklärte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Der Deutschen Post geht es gut, auch dank des Paketbooms im Online-Handel. Also bezahlt die Beschäftigten doch endlich deutlich besser, fordert die Gewerkschaft Verdi. …
Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Europa will zu den USA und China in der digitalen Welt aufschließen. Wie das funktionieren soll, war in diesem Jahr zentrales Thema der Digitalkonferenz DLD.
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen
Nach Jahren der Krise nähert sich Griechenland dem Ende des internationalen Hilfsprogramms. Im Sommer soll dies endgültig Geschichte sein - doch es gibt noch …
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen

Kommentare